Sieben Monate Freiwilligentätigkeit für RfG in Athen – eine Bilanz

Bericht von Vincent Jakubowski

Von September 2020 bis April 2021 war ich für Respekt für Griechenland als Freiwilliger in Athen tätig. Meine Aufgaben lagen größtenteils im Betreuen und Unterrichten von geflüchteten Kindern und Jugendlichen, jedoch war ich auch noch in andere Projekte involviert. Neben meiner Hauptbeschäftigung als Englisch- und Deutschlehrer habe ich mich im “Urban Gardening Projekt“ engagiert und habe jede Woche in einer sozialen Küche geholfen.
Ich habe Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Altersgruppen als Englisch- und Deutschlehrer beim Erlernen einer fremden Sprache unterstützt und darüber hinaus in Theater- und Kreativkursen erste Sprachkenntnisse an Jüngere vermitteln können. Bis zum Inkrafttreten des zweiten Lockdowns im November 2020 fand der Unterricht in verschiedenen Einrichtungen des “Network for Children‘s Rights“ statt. Danach habe ich den Unterricht für die Älteren per Videochat über die Onlineplattform Zoom fortgesetzt.

Ab Januar 2021 habe ich gemeinsam mit einem anderen Freiwilligen auch mit dem Videounterricht für jüngere Kinder begonnen. In den zwei Monaten davor haben wir wöchentlich Bastel- und Bildungsvideos gedreht, um den Kindern eine Möglichkeit der Ablenkung und Weiterbildung zu geben, die gezwungen waren, sehr viel Zeit zu Hause zu verbringen.
Das „Urban Gardening Projekt“ wurde im September letzten Jahres ins Leben gerufen. Dieses Projekt hat zum Ziel, ungenutzte Flächen im urbanen Raum Athens zu renaturieren und für eine breitere Gemeinschaft nutzbar zu machen. Dabei sollen sowohl die Nachbarschaft als auch Mitarbeiter*innen und Schüler*innen der anliegenden Einrichtungen des “Network for Children’s Rights“ von der Öffnung eines urbanen Gartens profitieren. Mit der Fertigstellung des Projektes wird ein Ort geschaffen, an dem sich Menschen wohlfühlen und den sie gerne aufsuchen um dort gemeinsam Zeit zu verbringen.

In der sozialen Küche der griechischen NGO KHORA kochen täglich zehn Freiwillige für obdachlose und bedürftige Menschen. Die zahlreichen Aufgaben eines Volunteers bei KHORA reichen von der Vor- und Zubereitung des Essens, dem ständigen Reinigen des Geschirrs und des Arbeitsorts bis hin zur Ausgabe der in Aluminiumboxen verpackten warmen Mahlzeiten.
Die soziale Küche ist ein Ort, an dem Menschen aus allen Teilen der Welt gemeinsam arbeiten und viele Geflüchtete selbst zu Freiwilligen werden. Die Idee einer solidarischen, nicht hierarchischen und inklusiven Gesellschaft versucht KHORA in ihrer Arbeit zu verwirklichen. Die Freiwilligen arbeiten gemeinsam und entscheiden gemeinsam – eine sehr unterstützenswerte Art der Organisationsform.
Bei KHORA habe ich Menschen getroffen, die ganz anders aufgewachsen sind und ein sehr anderes Leben führen als ich es tue. Indem ich sehr viele andere Lebenswelten kennengelernt habe, konnte ich mein eigenes Aufwachsen und meine eigene Lebensweise kritisch reflektieren.

Die Monate in Griechenland haben mich sehr geprägt und bereichert. Ich habe gelernt, mich über Sprachbarrieren hinweg mit Kindern und Jugendlichen zu verständigen und ihre Lernbegeisterung zu wecken. In meiner neuen Rolle als fachkundige Lehrperson wurde meinen Worten plötzlich Gültigkeit zugeschrieben und diese mussten deshalb immer wohlüberlegt sein. Das Gefühl eine Vorbildfunktion innezuhaben, ist mir zuvor unbekannt gewesen. Ich glaube im Laufe der Zeit an Selbstsicherheit gewonnen zu haben. Dieses Selbstvertrauen hat mich Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen lassen, die sich sehr positiv auf die Schüler*innen ausgewirkt hat.
Durch die Zeit in Athen hat sich mein Bewusstsein für gravierende soziale Missstände geschärft. Die Folgen eines verantwortungslosen politischen Handelns und eine ungerechte Art des Wirtschaftens beeinträchtigen Menschen in Griechenland schwer. Das geschärfte Bewusstsein verstärkt den Willen, diese Situation zu verändern. Und das Unterrichten von Kindern und Jugendlichen hat mich in meiner Entscheidung bestärkt, in diesem Herbst mit meinem Lehramtsstudium zu beginnen.

Verwendung der DGB-Spende auf Lesbos

Bericht von Reiner Schiller-Dickhut

Im April/Mai 2020 hatte der DGB angesichts der katastrophalen hygienischen Zustände im Lager Moria zu einer Spendenaktion aufgerufen, auch mit dem Ziel, mit einfachen Maßnahmen Geflüchtete besser vor einer Ansteckung durch den Virus zu schützen. Wir wurden gebeten, dafür eine geeignete Organisation auszusuchen, die speziell in diesem Bereich tätig ist und die die spendenrechtlichen Kriterien erfüllt.

Dies war die Stiftung Watershed, die in Deutschland und in Griechenland vertreten ist. Sie hat im Juli und August Reparaturen im Sanitärbereich des Moria Camp auf Lesbos durchgeführt. So wurden beispielsweise die gesamten Abwasserleitungen eines Toilettengebäudes repariert, ein kleines Gebäude für eine Druckpumpe zur besseren Versorgung einiger Toiletten gebaut und ein Badezimmer renoviert, außerdem zwei Hauptabflussleitungen im Camp entstopft. Alles elementare Verbesserungen. Leider wurden diese durch den Brand im September zunichte gemacht.

Im Dezember wurde mit Resten aus der Gesamtsumme von 5.500 € das Lava-Projekt unterstützt, das die Wäsche der Geflüchteten auf Lesbos wäscht und damit vor Infektionen schützt. Inzwischen ist das Projekt „abgerechnet“.

Neues aus Athen

Bericht von Amar Basic und unserem Team in Athen

Aktivitäten im Youthcenter – Network for Childrens Rights (NCR)

Man darf weiterhin keinen Präsenzunterricht abhalten und alle Sprachkurse finden online statt. Die Volontäre unterrichten circa 30 Schüler in 2 x Griechisch, 5 x Deutsch, 1 x Englisch Kursen. Das Goethe-Institut hat uns mit einer Lehrbuch-Spende unterstützt und wir erarbeiten auch derzeit ein Curriculum für den Unterricht. Das Internet ist oft eine Herausforderung und Jugendliche ohne Internetzugang sind kaum zu erreichen. Wir haben einige mit Internetkarten ausgerüstet, damit sie weiterhin am Unterricht teilnehmen können. Jedoch ist die Stabilität der Gruppen und des Interesses am Unterricht teilzunehmen aufgrund der langen Phase der Distanz schwierig.

„Neues aus Athen“ weiterlesen

Das Dorf Chortiatis bei Thessaloniki

Bericht von Johann Lange

An einem unserer freien Tage sind wir in das Dorf Chortiatis, in der Nähe von Thessaloniki, gefahren und sind dort auf den 2.100 Meter hohen Berg gewandert. In diesem Dorf gab es auch ein Denkmal an den Holocaust.

Im Dorf Chortiatis versteckte sich die,,greek liberation army“, welche gegen die deutsche Besatzung in Nordgriechenland kämpfte.

Am 2. September 1944 rächten sich die Nazis für eine Sabotage Aktion der griechischen Partisanen, indem sie im Dorf Chortiatis 150 Zivilisten, einige davon Juden, töteten.

Eine Gedenkstätte in diesem Dorf erinnert an dieses Massaker der deutschen Wehrmacht.

Täglich warme Mahlzeiten für Geflüchtete und arme Griechen in Thessaloniki

Bericht von Herbert Nebel

Im Januar bewarb sich Sascha Daniel als Volunteer bei uns. Von Beruf ist er Küchenmeister und war seit 2008 immer wieder mehrere Monate in Südafrika als Freiwilliger in Schulen und Weißenhäuser u.a. als Koch, Lehrer und Sportcoach engagiert. Da wir ihm keinen Arbeitsplatz anbieten konnten haben wir ihn an unsere Partnerorganisation Pevoloradis in Thessaloniki vermittelt.

In unserem Oktober-Newsletter haben wir von deren Arbeit berichtet: Pevoloradis holt u.a. vom Großmarkt in Thessaloniki Obst und Gemüse, das sonst weggeworfen wird, kocht davon Essen für obdachlose Geflüchtete und arme Griechen und verteilt dieses dann auch selbst.

Foto: Sascha Daniel
Foto: Sascha Daniel

 

 

 

 

 

 

 

So kommen die Lebensmittel vom Großmarkt an (Foto oben) und das wird aus ihnen dann gemacht (Fotos unten)
Am 22. Februar schrieb uns Sascha eine E-Mail: „Ich kam am 5. Februar in Thessaloniki an, dann kam erstmal die Quarantäne, die war weiter kein großes Problem. Danach wurde ich von den Leuten vom Team wunderbar aufgenommen. Wir kochen für bedürftige Familien und Obdachlose und das fertige Essen wird von uns selbst auf der Straße verteilt. Alles unter der Pandemie Regel die wir alle einhalten.

Auch ehemalige Flüchtlinge sind Teil unseres Teams. Das macht besonders viel Spaß, mit Menschen aus vielen verschiedenen Nationen zusammen zu arbeiten und auch neue Ideen auszutauschen.“

Unterricht im Flüchtlingscamp

Herbert Nebel
Unterricht ermöglichen im Flüchtlingscamp in Philippiada

Sonia Vlachou wandte sich mit der Bitte um Unterstützung an RfG, Sie ist Lehrerin und Koordinatorin für die schulische und soziale Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen in dem Asylbewerber-Camp in Philippiada (in der Region Epirus, nahe Arta).
„Unterricht im Flüchtlingscamp“ weiterlesen

Freiwillige im Corona Lockdown in Athen

Freiwillige berichten

Bericht von Vincent Jakubowski
Freiwilligenarbeit in außergewöhnlichen Zeiten

Zusammen mit sechs anderen deutschen Freiwilligen arbeite ich für Respekt für Griechenland e.V. in Athen. Unsere Arbeit begann im September, und von da an waren alle von uns trotz einschränkender Corona-Schutzmaßnahmen vom Unterrichten und der Organisation verschiedener Projekte, ziemlich in Anspruch genommen. Die Freiwilligenarbeit besteht nicht nur im täglichen Unterrichten von Kindern und Jugendlichen in Deutsch und Englisch, sondern umfasst darüber hinaus auch weitere Kreativ- und Tanzkurse, freitagmorgendliche Besprechungen über Öffentlichkeitsarbeit und Unterrichtsgestaltung, gemeinsame Planung und Arbeit an einem aufwendigen “Urban Gardening“–Projekt und mehr.

Es hat eine kurze Zeit der Eingewöhnung und des Kennenlernens gebraucht, bis sich nicht nur die lernenden Schüler*innen an uns und unseren Unterricht gewöhnt, sondern auch wir uns in die neue Rolle einer Lehr- und Autoritätsperson hineingefunden haben.

Wir haben angefangen, unsere “Social-Media“-Arbeit zu professionalisieren und den Freiwilligenalltag für unsere Follower*innenschaft zu dokumentieren. Wir haben einen Ort gefunden, an dem wir Gartenmöbel und Hochbeete für unser „Gardening“-Projekt anfertigen können und haben bereits mit dem Bau begonnen. Wir haben einen Spendenaufruf für Computer- und Laptops aus Deutschland gestartet, um Computerbedienungskurse für geflüchtete Jugendliche zu organisieren. Einer unserer Freiwilligen möchte für Kinder und Jugendliche Hip-Hop-Kurse anbieten, mit denen er Ende Oktober begonnen hat. Wir haben also schon seit dem Beginn unserer Tätigkeit sowohl im Unterricht als auch in der Projektarbeit Fortschritte und Weiterentwicklung bewirken können. „Freiwillige im Corona Lockdown in Athen“ weiterlesen

Freiwillige in Thessaloniki trotz Lockdown

Erster Erfahrungsbericht von Johann Lange

Am 20.Oktober bestiegen Lasse und ich den Flieger in Richtung Süden, genauer genommen nach Thessaloniki. Zuerst ging es in unsere Unterkunft, einem Haus der Organisation United Societies of Balkan (USB). Hier leben ca. 20 Volunteers aus ganz Europa zusammen, alle arbeiten bei verschiedenen Organisationen. „Freiwillige in Thessaloniki trotz Lockdown“ weiterlesen

Spendenaufruf für Flüchtlingsarbeit auf Lesbos, in Athen und Thessaloniki

Berlin, November 2020

In dem hinter uns liegenden Jahr ist die Flüchtlingsarbeit in mehrerlei Hinsicht schwieriger geworden. Die griechische Regierung versucht mit allen Mitteln, die Bedingungen für die Flüchtlinge zu verschärfen. So werden auf dem Festland Projekte für Geflüchtet gestrichen; die Menschen verlieren ihre Wohnungen und müssen auf der Straße leben. Auf den Inseln weist die Küstenwache Boote mit Geflüchteten unter Missachtung von Menschenrechten auf brutalste Weise zurück ins Meer. Die Arbeit der NGOs wird behindert. Erstversorgung der am Strand trotz aller Hindernisse ankommenden Menschen ist nur punktuell möglich. Die Arbeit der Freiwilligen wird mitunter kriminalisiert. Dazu kommt die Corona-Krise, durch die die Beweglichkeit unserer Freiwilligen zeitweise massiv eingeschränkt wurde (Passierscheine). Die Strukturen für die Arbeit der Freiwilligen sind weggebrochen. „Spendenaufruf für Flüchtlingsarbeit auf Lesbos, in Athen und Thessaloniki“ weiterlesen

Weihnachtsappell von Bundestagsmitgliedern und Landtagsabgeordneten zur Aufnahme Geflüchteter

Über 600 Mitglieder des Deutschen Bundestags (Anzahl 243) und Landtagsabgeordnete (Anzahl 368) appellieren zu Weihnachten an die Bundesregierung, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Unter den Mitgliedern des Deutschen Bundestags, die unterzeichneten, befinden sich auch zahlreiche Parlamentarier von CDU und FDP. Anders bei den Landtagsabgeordneten. Dort sind es ausschließlich Abgeordnete von SPD, B90/ Die Grünen und Die Linke.

Aus dem Appell der Bundestagsmitglieder: „In Deutschland haben über 200 Kommunen sowie einzelne Bundesländer zugesagt, zusätzliche Geflüchtete aufzunehmen. Diese Zusagen übersteigen die vom Bund koordinierte Aufnahme deutlich. Wir sehen die Bundesregierung in der Pflicht, den Kommmunen und Ländern, die eine menschenwürdige Unterbringung ermöglichen können und wollen, eine Zusage für die Aufnahme zu erteilen.“

Mitglieder des Deutschen Bundestags: Weihnachtsappell für eine humanitäre Aufnahme Geflüchteter von den griechischen Inseln

Weihnachtsappell von bundesweit 368 Landtagsabgeordneten für eine humanitäre Aufnahme Geflüchteter von den griechischen Inseln