Flüchtlingsarbeit in Athen unter Einbeziehung von Freiwilligen

Ausgangslage

Im Mai/Juni 2019 wurde von Respekt für Griechenland e.V. (RfG) entschieden, mit der NGO Network for Children ́s Rights (The Network) eine neue Kooperation einzugehen. Dies betraf sowohl den Einsatz der von RfG entsendeten Freiwilligen als auch den Einsatz der beiden Fachkräfte, die Pädagogin Lizeta Ziakou und die Sozialarbeiterin Christina Katsampouka, deren Stellen von einer deutschen Stiftung finanziert werden.

Die frühere Entsendung von Freiwilligen ins „WELCommon“ wird nicht fortgesetzt.

Arbeit und Zielgruppen von Network for Children ́s Rights

Ziel der Organisation ist es, die Rechte der Kinder, wie sie in der UN-Kinderrechtskonvention niedergelegt sind, bekannt zu machen und zu ihrer Umsetzung beizutragen. Unter dieser Zielsetzung werden zum einen Dienste angeboten, bei denen Konzepte wie Solidarität, Zusammenarbeit, Koexistenz, Vernetzung, Freiwilligenarbeit und Teamarbeit vermittelt und gemeinsam gelebt werden. Zum anderen werden Projekte zusammen mit anderen Bildungseinrichtungen entwickelt, in denen Kinder und Jugendliche insbesondere in Schulen über ihre Rechte aufgeklärt und Verstöße dagegen thematisiert werden. Team-Mitglieder von The Network sind Lehrer, Sozialarbeiter, Anwälte, Psychologen, Journalisten und Künstler/Autoren, die allerdings zum Teil nur als Honorarkräfte oder als Ehrenamtliche  nebenberuflich mitwirken können.

Neu hinzugekommen ist nun unser Team, bestehend aus zwei Fachkräften und einige von RfG entsendete Freiwillige, die ganztags zur Verfügung stehen.

Projekte unseres Kooperationspartners in Athen

„Culture LAB & Traiber“ ist ein offener Ort für die lokale Community, in dem Menschen jeglicher Herkunft willkommen sind, ein Ort für Kinder und ihre Familien egal welcher Kultur und Religion sie angehören. Geflüchteten Eltern wird psychologische Unterstützung angeboten, aber auch Beratung rund um das Thema Asyl und zur Jobfindung. Ein Fokus liegt auf der Arbeit mit unbegleiteten Kindern und Jugendlichen. Kreativgruppen und Außenaktivitäten werden speziell für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren entwickelt.

„YOUTH Center“ liegt gleichfalls in einem sozialen Brennpunkt von Athen (10 Gehminuten vom Culture LAB entfernt). Im Umfeld gibt es viele Schulen, Kindergärten und Kulturzentren. Das Angebot richtet sich an Teenager und junge Erwachsene zwischen 13 und 20 Jahren (oder älter). 250 junge Leute sind registriert und ca. 20 nehmen jeden Tag an den Angeboten teil: Griechen, Migranten und Geflüchtete. Damit sollen deren positive Ressourcen und Fähigkeiten aktiviert und ihre Situation stabilisiert werden.

Von einer „Young Journalists Group“ wird die Zeitung „Migratory Birds“ herausgegeben, die dann nicht nur in Athen verteilt wird.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der „Child Protection UNIT“: Hier werden im Rahmen von Einzelfallbetreuung (unter Beteiligung einer Rechtsanwältin, eines Psychologen und einer Sozialarbeiterin) unbegleitete Jugendliche registriert und individuelle Konzepte entwickelt, wie diese Kinder und Jugendlichen einen legalen Status erhalten und möglichst bald in die Schule gehen können. In Athen leben zwischen 1.000 und 1.500 Kinder und Jugendliche leben illegal, in Abrisshäusern oder auf der Straße. Sie erhalten keinerlei finanzielle Unterstützung und finanzieren sich über Schwarzarbeit, Diebstahl, Drogenhandel und Prostitution. Die Situation von unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen hat sich nach den letzten National- und Kommunalwahlen noch verschärft. Insgesamt gibt es nur für ca. 30 % der Jugendlichen eine adäquate Unterkunft.

In all diesen Orten können Ehrenamtliche, die aus Deutschland geschickt werden mitarbeiten, z. B. Deutsch oder Englischkurse für unterschiedliche Zielgruppen und Niveaus anbieten. Darüber hinaus kann jede*r Ehrenamtliche seine eigenen Ideen und Erfahrungen einbringen wie zum Beispiel kreative Arbeit, Musik und Sport mit und für Kinder und Jugendliche.

Nähere Informationen: Report Christina Katsampouka und Lizeta Ziakou (September 2019)

Zur Situation der Freiwilligen

Da insbesondere die personelle Ausstattung ungenügend ist, ist das Network for Children´s Rights auf eine größere Anzahl von Freiwilligen angewiesen. Dort arbeiten durchschnittlich 15 griechische Freiwillige mit, in der Regel allerdings nur einige Stunden in der Woche. Umso erwünschter und hilfreicher sind die Freiwilligen unterschiedlichen Alters und Vorbildung, die von Respekt für Griechenland dorthin entsendet werden. Bis Ende 2019 werden es jeweils 3 bis 4 Personen sein. Im Jahr 2020 würden wir die Anzahl gerne auf 5 bis 6 Personen erhöhen.

Für die Freiwilligen übernimmt der Verein die Kosten für Unterkunft und bei Bedarf die Flugkosten sowie einen Zuschuss zum Lebensunterhalt von 12 €/Tag. Die Freiwilligen bleiben in der Regel mindestens sechs Wochen.

Vor Ort sind unsere Fachkräfte für das Freiwilligenprojekt von Respekt für Griechenland zuständig. Sie weisen sie in ihre Arbeitsfelder ein und erledigen die administrativen Aufgaben. Vor allem aber unterstützen sie die Freiwilligen durch Begleitung, Anleitung, Informationen und Gesprächsrunden. Darüber hinaus stehen sie ihnen in allen Alltagsproblemen bei, mit denen sie während ihres Aufenthalts in Athen konfrontiert werden.

Anforderungen an Freiwillige

Um eine längerfristige Mitarbeit (zwei bis 12 Monate) von Freiwilligen zu befördern, haben wir uns erfolgreich für eine Akkreditierung beim Europaen Solidarity Corps beworben und das Qualitylabel als entsendende Organisation erhalten. 

Bei Respekt für Griechenland für das Projekt zuständig:
Herbert Nebel als Mitglied des Vorstands
Anne Brulez als pädagogische Leiterin

Kontaktaufnahme zu Herbert Nebel über initiative-rfg@posteo.de

Spendenkonto für die Flüchtlingshilfe in Griechenland bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN: DE15 4306 0967 1175 7746 02  BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27 / 676/ 52054
Spendenbescheinigungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt zugeschickt.