Unterstützung der Initiative zur Kriegsschuld

Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

Unabhängig davon, ob die strittigen Reparationsfragen noch einmal mit Griechenland verhandelt und zu einem Ergebnis geführt werden, lassen sich heute aus politischer und moralischer Verpflichtung und auch mit rechtlichen Gründen Forderungen benennen, die kurzfristig umsetzbar sind und auch mit Verweis auf etwaige Reparationsabkommen oder Präzedenzfälle nicht abgewiesen werden können.

 

Wir richten drei Forderungen, die wir für vordringlich und für zeitnah erfüllbar halten, an den Bundestag und die Regierung der Bundesrepublik Deutschland:
– Rückzahlung des Zwangskredits Griechenlands an das „Deutsche Reich“
– Rückzahlung des Lösegelds für jüdische Zwangsarbeiter in Thessaloniki
– Einrichtung eines Fonds zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen
Raums – unter besonderer Berücksichtigung von „Märtyrerdörfern“.

Das Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ von ‚Respekt für Griechenland‘, eine Unterzeichnerliste sowie weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Kriegsschuld.

♦ Ich möchte als Unterstützer/in der oben genannten Forderungen namentlich genannt werden.
zur Eintragung in eine öffentliche Namensliste*

♦ Ich möchte in der Initiative „Kriegsschuld“ mitarbeiten .
zum Kontaktformular Mitabeit

♦ Ich möchte die Initiative „Kriegsschuld“ finanziell unterstützen und überweise eine Spende an das untenstehende Spendenkonto unter Angabe des Spendenzwecks „Kriegsschuld“.
Spendenkonto bei:
GLS Bank, BIC: GENO DE M 1 GLS
Kto.-Inhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN DE42 4306 0967 1175 7746 01 (allgemeines Spendenkonto)
Bitte den Spendenzweck „Kriegsschuld“ nicht vergessen!

*Datenschutzhinweis:

  • eins
  • zwei
  • drei
  • vier

Formulur zur Eintragung in die Unterzeichnerliste

Die aktuelle Unterzeichnerliste können Sie hier einsehen.

Hinweise zum Datenschutz sehen Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung!

Freiwillige für WELCommon in Athen

Projektbericht, Stand März 2019

Arbeit mit Geflüchteten im WELCommon

Seit Herbst 2016 entsendet Respekt für Griechenland Freiwillige nach Athen. Sie haben mitgeholfen, eine ehemalige Klinik im Zentrum von Athen in ein wegweisendes und viel beachtetes Wohnprojekt für Geflüchtete, das Model Hostel WELCommon, umzugestalten.  Nachdem das UNHCR in Übereinstimmung mit der Stadt Athen zum 1. März 2018 jede finanzielle Förderung für die Flüchtlingsunterkunft eingestellt hatte, gab die Soziale Kooperative „Wind of Renewal“ dennoch nicht auf: Sie baute das Haus für eine Doppelnutzung um: als Hostel auf den fünf oberen Etagen für innovativen und nachhaltigen Tourismus; auf den beiden unteren Etagen wurden Räume für Flüchtlingsarbeit umgestaltet. Die Hoffnung ist, dass das Hostel finanziell die Flüchtlingsarbeit trägt. Im Juni 2018 war die Eröffnung.

Im Haus führt Respekt für Griechenland nun mit Freiwilligen und zwei Hauptamtlichen, der deutsch-griechischen Sozialarbeiterin Christina K. und der Pädagogin Lizeta Z, pädagogische, kulturelle und soziale Projekte mit Geflüchteten durch. Dankenswerterweise werden ihre Stellen, vermittelt über Respekt für Griechenland, von der Theodor Springmann Stiftung finanziert.

Lizeta und Christina beziehen Freiwillige in ihre Arbeit und ermutigen sie zugleich, eigene Projekte zu entwickeln. Lizeta ist hervorragend ausgebildet und hat viel Erfahrung mit interkultureller Kinderarbeit. Sie bezieht Freiwillige in Spiele, Kreativprojekte (Musik, Theater, bildende Kunst) und Ausflüge ein. Christina ist eine Absolventin des Studiengangs „Soziale Arbeit Plus-Migration und Globalisierung“ der Hochschule Darmstadt. Sie braucht Unterstützung für Kurse und Freizeitangebote, die von Jugendlichen und jungen Erwachsene nachgefragt werden. Auf Grund von Krieg und Flucht hat diese Altersgruppe einen großen Nachholbedarf an formaler und informeller Bildung. Ihnen bei der Integration in die griechische Gesellschaft und Arbeitswelt behilflich zu sein, ist eine der Aufgaben von Christina. Die Angebote werden von ehemaligen Bewohnern des Model Hostels WELCommon nachgefragt, aber auch von anderen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Nachbarschaft. Bei der Realisierung der Angebote sind Freiwillige unverzichtbar.

Interessenbekundung an einer Mitarbeit

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit an Projekten mit Geflüchteten  in Athen hat, teile uns seine Zeitplanung mit. Optimal ist eine Aufenthaltsdauer von mindestens drei Monaten. Im Ausnahmefall, z.B. bei Sprachkenntnissen in Farsi/Dari und/oder arabisch, nehmen wir aber auch Bewerber und Bewerberinnen, die nur einen Monat bleiben können. Wir bitten um Angaben zu Ausbildung, Alter, Sprachkenntnissen, beruflichen und sonstigen Qualifikationen sowie zum gesellschaftspolitischen Engagement und zu praktischen Erfahrungen, insbesondere im Bereich Migration oder Flüchtlingsarbeit. Telefon- oder Handynummer nicht vergessen.

Unterkunft, Reise- und Lebenshaltungskosten

Den Freiwilligen steht in der Regel eine kostenfreie Unterkunft im Hostel WELCommon zur Verfügung. Bei Bedarf gibt Respekt für Griechenland e.V. einen Zuschuss von höchstens 200 Euro zu den Flugkosten sowie von höchstens 12 Euro/ pro Tag zu den Lebenshaltungskosten. Neuerdings besteht die zusätzliche Möglichkeit einer Finanzierung über ein deutsch-griechisches Programm.

Kontaktaufnahme zum Projektleiter Herbert Nebel über
initiative-rfg(at)posteo.de

Spendenkonto für die Flüchtlingshilfe in Griechenland bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN: DE15 4306 0967 1175 7746 02
BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27 / 676/ 52054

Spendenbescheinigungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt zugeschickt.

 

Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

Einleitender Text des Positionspapiers von `Respekt für Griechenland´ zum Thema Kriegsschuld (März 2019)

Wir sind eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, die sich in Griechenland in der Flüchtlingshilfe engagieren, dort Klimaschutzprojekte machen und Selbsthilfegruppen unterstützen. Durch unsere Zusammenarbeit mit Griechen wissen wir, wie fest unter einer beruhigten Oberfläche die Verbrechen von Deutschen im Zweiten Weltkrieg im kollektiven Gedächtnis verankert sind. Zugleich mussten wir erkennen, wie beschämend gering die Bereitschaft Deutschlands war, Griechenland beim Aufbau seines zerstörten Landes zu helfen und die Leidtragenden zu entschädigen. „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ weiterlesen

Arbeitsgruppe „Kriegsschuld“ / RfG-Positionspapier zur deutschen Kriegsschuld

RfG-Positionspapier zur deutschen Kriegsschuld (deutsche Fassung März 2019)
Liste der Erstunterstützerinnen und Erstunterstützer (deutsch)

Der Arbeitsgruppe „Kriegsschuld“ von Respekt für Griechenland gehören an:
° Dr. Rotraut Bieg-Brentzel  ° Ulrike Billing  ° Dr. CarlChristian von Braunmühl  ° Anne Brulez  ° Reinhard Feld  ° Jessica Jacoby ° Käthe Kruse  ° Dr. Andreas Laaser  ° Dr. Wolfgang Landsberg-Becher  ° Thomas Leiberg  ° Herbert Nebel  ° Karl-Heinz Niedermeyer  ° Dr. Andreas Poltermann ° Dr. Reiner Schiller-Dickhut  ° Dr. Hilde Schramm  ° Andreas Unger

RfG-Positionspapier zur deutschen Kriegsschuls (griechische Fassung März 2019)
Liste der Erstunterstützerinnen und Erstunterstützer (griechisch)

 

Γερμανική ευθύνη για τον πόλεμο και υποχρεώσεις έναντι της Ελλάδας

Σεβασμός για την Ελλάδα (εγγεγραμμένο σωματείο)
www.respekt-für-griechenland.de

Έγγραφο θέσεων/ Μάρτιος 2019

Είμαστε μια ομάδα πολιτών η οποία δραστηριοποιείται στην Ελλάδα στον χώρο της υποστήριξης προσφύγων, της κλιματικής προστασίας και των ομάδων αυτοβοήθειας.  Μέσα από την συνεργασία μας με Έλληνες έχουμε αντιληφθεί πόσο ανεξίτηλα χαραγμένα παραμένουν στην συλλογική μνήμη, κάτω από μια επιφανειακή ηρεμία, τα εγκλήματα που διέπραξαν οι Γερμανοί κατά τον Β΄ Παγκόσμιο Πόλεμο. Παράλληλα, αναγκαστήκαμε να διαπιστώσουμε πόσο επαίσχυντα περιορισμένη υπήρξε η προθυμία της Γερμανίας να βοηθήσει τους Έλληνες στην ανοικοδόμηση της κατεστραμμένης χώρας τους και να αποζημιώσει του παθόντες. „Γερμανική ευθύνη για τον πόλεμο και υποχρεώσεις έναντι της Ελλάδας“ weiterlesen

31.03.2019 Berlin, Eva Lichtspiele: Der Balkon, Wehrmachtsverbrechen in Griechenland

„Respekt für Griechenland e.V.“ und die Eva Lichtspiele laden ein:

Der Balkon
Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
von Chrysanthos Konstantinidis

Griechenland 2018, 101 Min ,Original mit deutschen Untertiteln

Sonntag, den 31.3. 17:30 Uhr
Eva Lichtspiele Blissestraße 18, 10713 Berlin

„Nicht vergessen“ ist das Leitmotiv dieses eindrucksvollen Films!

Lyngiades, ein Dorf in Nord-Griechenland: wegen seiner wunderbaren Aussicht der „Balkon“ genannt. Doch die Idylle war Schauplatz eines Massakers, das hierzulande noch viel zu wenig bekannt ist: Am 3. Oktober 1943 ermordeten die deutschen Besatzer 82 Dorfbewohner und zerstörten fast alle Häuser.

Der Rechtshistoriker Christoph Schminck-Gustavus aus Bremen recherchierte und dokumentierte vor drei Jahrzehnten die Hintergründe dieses Verbrechens (s. sein Buch „Der Feuerrauch“). Jetzt führt er durch den Film. In diesem hören die Nachkriegsgenerationen am Ort, oft erstmalig, Erinnerungen von Überlebenden. Es sind Dokumente der Trauer vor dem Hintergrund eines kollektiven Traumas. Und es sind Einblicke in die unterlassene Aufarbeitung in Deutschland und in die verweigerte Wiedergutmachung.

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es ein Gespräch mit dem Regisseur, Chrysanthos Konstantinidis, der aus Lyngiades stammt, und seinem Protagonisten, Christoph Schminck-Gustavus, auf dessen alten Ton- und Bildaufnahmen der Film weitgehend basiert.

Abschließend stellt der Verein „Respekt für Griechenland“ seine gerade begonnene Kampagne zu „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ vor.

Benefizkonzert für Volonteers for Lesvos

Im JUKuz, einer Jugendbegegnungsstätte in Alt Treptow im Kungerkiez traten am 18. November 2018 fünf Chöre bei der Veranstaltung „Die Weltberliner und Freunde – Benefizkonzert für die Flüchtlingshilfe auf Lesbos“ auf. Sie sangen Lieder vom 16. bis zum 20. Jahrhundert aus aller Welt. Bis auf den Begegnungschor kamen die Chöre aus dem Kiez oder der Neuköllner Nachbarschaft.

Es waren ca. 150 Menschen allen Alters und vor allem viele Familien mit Kindern anwesend. Im  vollen Saal herrschte eine tolle Stimmung. Bei einigen Liedern wurde mitgesungen, im vorgegebenen Rhythmus geklatscht oder mit den Fingern geschnipst. Viele Migranten und Geflüchtete sangen in den Chören mit oder musizierten.

Ein Mitglied von Respekt für Griechenland hatte die Gelegenheit, gleich am Anfang etwas über die Situation der Geflüchteten auf Lesbos, die Tätigkeiten der Volunteers for Lesvos und die Verwendung der Spendengelder zu sagen.

In der Pause und am Ende wurde gesammelt. Es kamen 1220.- Euro an Spendengeldern zusammen.

Wir freuen uns sehr und bedanken uns herzlich bei den Chören und den Menschen, die gespendet haben – ganz besonders bei dem Chor „Die Weltberliner“, von dem der Anstoß kam, mit dem Konzert die „Volunteers for Lesvos“ zu unterstützen. www.die-weltberliner.de

Anne Brulez (Respekt für Griechenland)

 

Vorwort von Hilde Schramm zu Bernhard Hetzenauers „Faces of Athens“

Das Buch erscheint Ende 2018 auf Englisch in Berlin.

Portraits von Patienten und Freiwilligen in Sozialkliniken in und bei Athen

 In Griechenland entstanden seit 2011 landesweit an die 500 sozialmedi-zinische Einrichtungen, in denen Patienten, die keine Krankenversicherung haben, kostenlos beraten und behandelt werden. Sie sind eine Antwort auf „die Krise“- wie die Griechen abgekürzt sagen -,in deren Verlauf mehrmals der Staatsbankrott drohte und weite Teile der griechischen Bevölkerung in soziales Elend absanken. „Vorwort von Hilde Schramm zu Bernhard Hetzenauers „Faces of Athens““ weiterlesen