About the Future of Hostel WELCOMMON in Athen

Nikos Chrysogelos an „Respekt für Griechenland“/ Februar 2018

We have discused a lot with our members and friends about the future of WELCOMMON and the modification of our plan. It is true that without a support by the state or the UNHCR there is no possibity to continue this innovative center because the cost is high. We have worked hard and we will continue on working for such a community model for hosting and social inclusion of refugees. But the building is big and the cost high.

Possible alternatives for funding

The existence of WELCOMMON in the current form is possible only if there is a support by an institution which has enough sources to support us. We have contacted some big foundations in Greece like Niarchos Foundation but there is no will for supporting us, they don’t understand even the need for innovation in hosting and inclusion of refugees. We have confirmed that the government will not open a call before 2019. At the european level there are no calls for such programs although (maybe as a result of a pressure by us together with other organisations) there is a discussion for the establishment at the european level for a financial tool for innovative projects they could use social enterprises – but it will take some years!. There are many organisations and networks willing to express their support to us, but it seems very difficult to have a result in one month. I met a lot of networks and organisations in Brussels during my recent trip and they will support our campaign with a letter of support. But we can’t wait for a very quick response concerning funding. Many people haven’t realized the end of the project by the end of February and they tell us that this is not …possible. They get crazy when they realise it. But the decision by the Mynicipality and the UNHCR is final and it will not change, although they are many serious problems concerning the housing of all the refugees and many refugees deny to leave from WELCOMMON, and the situation in some appartments is worrying or very bad etc. Today Claudia Roth visited WELCOMMON and discussed not only with us but also with many of our guests (even with people they now stay in appartments). She was very excited of our community and the innovation, but obviously she can not do much more than talk to the Municipality and the head of UNHCR tomorrow.

Our plan

In brief. we have decided to continue into 2 directions:

(a)  We are now planning to turn the existed building to a touristic hostel (WELCOMMON Hostel) with a social impact approach. That means we will employee refugees and some unemployed greeks to run it. Two of the floors will host social and job integration activities for refugees, migrants and greeks. We want to improve the decoration and infrastructure of the building until the end of March or April, to buy extra infrastructure needed for such an activity and to increace the energy efficiency of the building immediately. We will try to be ready and start in April. We will also focus on workshops for social inclusion and job preparation, like energy issues, culture of food from different areas, music, upcycling etc. We are also planning 3 days per week to offer multi-ethnic cuisine and cultural events for any person interested in participating (guest in WELCOMMON Hostel or other people), to connect the visitors/tourists with groups organising mountain climbing, cycling tours, city guiding to social activities and centers, etc in order to offer more chances for jobs and integration for the refugees and greeks. We are looking for funding but there are also some friends willing to participate together with our social cooperative in the investment for social impact.

(b) We are looking for extra sources in order to be able to open a „smaller WELCOMMON“ as a social housing center for the most vulnerable, offering to them some of the social servises existed in WELCOMMON (let’s call it WELCOMMON small community center). If we are able to find sources for such a building, we will open this new center in 6 months. We will not offer food, only social and health services and they will cook themselves in their appartments. We will keep the main idea, creating an open community in one or two block of flats.

Existed activities

We will keep on doing the activities for/with children in any case and we will use the rooms / place of the 2 floors of the current building for social activities, training, forums, seminars, lessons, painting etc. Responsible for these activities will be Lizeta and she will be responisble for the daily cooperation with the volunteers. So maybe you must inform the foundation about the change of the name, Lizeta instead of Vera. We will focus on the children hosted in WELCOMMON all these months but also some other children they want to participate (already there are many participating in lessons offered by the volunteers).

The second person, starting from 1st o March, will be from our social service, Vaso Mouzaki. She is more experienced and has good mute and relationships with refugees established all this period.

(i) She will help Lizeta

(ii) she will be responsible for the training of volunteers and all the logistics

(iii) she will be responsible for the communication with the universities (she has the professional certification and she can sign as a supervisor for social workers if a univeristy needs such a certification).

We will keep the 4 axes we have discussed for the 2 positions and there is no change of the agreement you have done with the 2 foundations. If we are successful with the new application to Erasmus+ for the next period we could also hire again Georgia and Vera, but we will know it in July.

We will continue on hosting volunteers in WELCOMMON Hostel for the social activities and non formal education.

Νίκος Χρυσόγελος
Nikos Chrysogelos

Zur Crowdfundingkampagne für Volunteers for Lesvos

Um unser Projekt über den Winter fortsetzen zu können, haben wir aktuell unsere Crowdfunding-Kampagne Volunteers for Lesvos – unterstützt Menschen auf der Flucht! auf betterplace.org geschaltet.

Berichte von Freiwilligen vor Ort von Lesvos aber auch von der Flüchtlingshilfe in Athen sind hier zu finden:  Berichte und Fotos (alternativer Link hierzu)

Liebe Freund*innen der Initiative Respekt für Griechenland,
liebe Interessierte,

der Winter kommt! Circa 5.400 Geflüchtete sitzen zur Zeit immer noch unter unmenschlichen Bedingungen im berühmt/berüchtigten „Hot Spot“ Moria auf der Insel Lesbos fest.
Das Camp ist trotz des Transfers von Geflüchteten aufs griechische Festland in den letzten zwei Wochen nach wie vor völlig überbelegt, viele der Menschen haben nur kleine Iglu-Zelte zur Verfügung, die kaum Schutz gegen Kälte und Nässe bieten. Es droht eine ähnliche humanitäre Katastrophe wie zu Anfang des Jahres, als die Zelte unter der Schneelast zusammenbrachen und mehrere Menschen starben.

Über das Projekt
Volunteers for Lesvos ist ein unabhängiges Freiwilligen- und Solidaritätsprojekt des gemeinnützigen Vereins Respekt für Griechenland e.V., das seit Herbst 2015 Rettungsschwimmer*innen,  Sozialarbeiter*innen,  Mediziner*innen, Handwerker*innen, Köch*innen, Arabisch-, Farsi- oder Dari- Sprechenden etc. nach Lesbos bringt. Wir kooperieren mit verschiedenen lokalen Initiativen und NGOs, die sich seit Jahren engagieren, um die Lage für die Ankommenden erträglicher zu machen, Versorgungslücken zu schließen und sichere Räume zu schaffen.
Seit dem EU-Türkei-Deal und der Schließung der europäischen Grenzen gibt es so gut wie keine Möglichkeit zur Weiterreise, Lesbos ist für viele zur Endstation geworden. Die Camps, allen voran Moria, sind überfüllt, zumal in den letzten Monaten wieder mehr Schutzsuchende ankamen: Um die 6.000 waren es nach den offiziellen Zahlen des UNHCR allein von September bis November 2017 – so viele wie lange nicht.
Gleichzeitig  wurde die medizinische, psychosoziale und juristische Betreuung durch finanzielle Kürzungen weiter eingeschränkt, obwohl es grundsätzlich an Ärzt*innen, Psycholog*innen, Übersetzer*innen und Anwält*innen fehlt. Die Menge und Qualität des Essens ist oft mangelhaft, die Geflüchteten sind medizinisch unterversorgt, warten teilweise Monate auf ihre Anhörung. Es gibt keine reguläre Rechtsberatung, die wenigen NGOs und Anwälte, die Beratung und Vorbereitung auf das Asylverfahren anbieten, kommen bei der Bearbeitung der Anträge nicht hinterher. Viele der Menschen leben in Angst vor Abschiebung oder gewaltsamen Übergriffen, es kommt verstärkt zu Selbstverletzung. Neben der Bereitstellung der Grundversorgung braucht es also vor allem eines:

Freiwillige…
…die z.B. am Strand die Boote empfangen,
…die z.B. bei Pikpa in der Küche arbeiten
…die z.B. im OHF-Community Center in der Kleiderausgabe tätig sind.

Die Boote müssen an Land gebracht werden, das Essen zubereitet, Kleiderspenden sortiert und verteilt, Anträge geschrieben, Interviews übersetzt werden und vieles mehr. Hier setzt unser Projekt an.

Wir stellen ein Team von 6-10 wechselnden Freiwilligen zusammen, die über einen längeren Zeitraum bleiben können und Fähigkeiten mitbringen, die am dringendsten gebraucht werden. Die Arabisch, Farsi, Dari, Türkisch, eine der kurdischen Sprachen oder Französisch sprechen, die Erfahrung in der Art der Arbeit haben, die juristisch, medizinisch, psychologisch oder pädagogisch geschult sind.

Alle Freiwilligen arbeiten ehrenamtlich, die meisten, besonders die Langzeitfreiwilligen, brauchen aber Zuschüsse zu Reise-, Miet- oder Lebenshaltungskosten, um ihren oft monatelangen Einsatz realisieren zu können. Ihre Arbeit ist umso wichtiger geworden, seit viele der Schutzsuchenden auf den griechischen Inseln festsitzen, da v.a. die Kontinuität der Angebote (wie Unterricht, Kinderbetreuung, Beratung) langfristig etwas bewirken kann.
Unser Team beteiligt sich regelmäßig an den Nachtschichten an der Küste; unsere Koordinatorin vor Ort ist Rettungsschwimmerin, schult neue Freiwillige und gibt Workshops auch für andere NGOs.

Volunteers for Lesvos helfen aber auch bei der Versorgung derjenigen, die aus Furcht vor Abschiebung außerhalb der Camps Zuflucht suchen, in leerstehenden Gebäuden oder am Strand schlafen.

All das neben dem Unterrichten und den Workshops in den übrigen Camps und Sozial- und Gemeinschaftszentren etc., also der Arbeit, die versucht, so etwas wie normale Lebensbedingungen zu schaffen und, wenn auch eingeschränkt, eine Perspektive zu bieten. Das ist gut und sehr wichtig, ein kleiner Lichtblick in all der Hoffnungslosigkeit.

Tätigkeitsfelder der Teilnehmer*innen in Kooperation mit verschiedenen Initiativen/NGOs:

•    Beteiligung an der Beobachtung des Meeres/Empfang der ankommenden Boote und ggf. der Sicherstellung der Erstversorgung am Strand.
•    Schichtdienst in verschiedenen Camps, auch abends und nachts
•    Vorbereitung von Foodboxen, Hilfe beim Kochen, wenn möglich nicht nur für sondern mit Geflüchteten, Essensausgabe
•    Mithilfe bei der Versorgung von Geflüchteten ohne feste Unterkunft in Kooperation mit einer Partnerorganisation
•    Sortieren und Verteilen von Kleidung
•    Workcamps zusammen mit Bewohnern, u.a. zur Reparatur oder Verschönerung ihrer Unterkünfte
•    Unterrichten (z.B. Deutsch/Englisch)
•    Workshops z.B. zu Arts & Crafts, Storytelling etc.
•    Anbieten weiterer Aktivitäten wie z.B. Spielen mit den Kindern, Ausflüge, Sport, Musik…
•    Übersetzen/Ermöglichen von Kommunikation (u.a. auch bei Arztbesuchen und Rechtsberatung) durch Projektteilnehmer, die Arabisch oder Farsi sprechen
•    Versorgung/Unterstützung besonders Bedürftiger/Kranker durch medizinisch und psychologisch geschulte Teammitglieder
•    Mithilfe z.B. beim Einlegen von Widerspruch in den Asylverfahren durch Jurist*innen.
•    Anregung und Koordination gemeinsamer Aktivitäten mehrerer Initiativen und NGOs
•    Recherche von Informationen, die Teilnahme an Veranstaltungen des UNHCR und Meetings mit anderen NGOs sowie das Schreiben von Berichten.

Bitte spendet jetzt! Jeder Euro hilft!

Weitere Infos findet Ihr auch auf unserem Blog unter https://volunteersforlesvos.wordpress.com

Es dankt und sendet liebe Grüße,

Anja Schneider
Projektleiterin Volunteers for Lesvos für Respekt für Griechenland e.V.

Freiwillige für Model Hostel WELCommon in Athen

Model Hostel WELCommon
Im Zentrum von Athen entstand im Herbst 2016 in einer ehemaligen Klinik ein wegweisendes Wohnprojekt für Flüchtlinge. Leitlinien des Modellvorhabens sind: Beteiligung der Bewohner an der Gestaltung des Hauses, Eigenverantwortung und Aktivierung vorhandener Fähigkeiten, Verbindung zum Stadtteil. Das Haus soll ein Community Center mit Arbeitsplätzen für Geflüchtete und Einheimische werden. Eine Sozialklinik mit Arabisch sprechenden Ärzten ist im Aufbau. Das Wohnprojekt geht in seinem Anspruch also weit über eine Bereitstellung von Unterkunft und Verpflegung hinaus. Es kann beispielgebend für andere Flüchtlingsunterkünfte werden –nicht nur in Griechenland. Diese hochgesteckten Ziele machen es für Freiwillige, die nicht nur einzelnen Menschen helfen, sondern an gesellschaftlichen Veränderungen mitwirken wollen, spannend und lehrreich, sich dort einzubringen.  „Freiwillige für Model Hostel WELCommon in Athen“ weiterlesen

Spendenaufruf für „Mobile Küche für Piräus“

Der Verein „Solidarität von Piräus“ betreibt standortgebunden eine „social kitchen“, um Armen und Bedürftigen aus der Nachbarschaft eine warme Mahlzeit anbieten zu können. Wir wollen für diese Gruppe eine zusätzliche Kochausrüstung beschaffen, damit Mahlzeiten mobil, das heißt im ganzen Stadtgebiet von Piräus angeboten werden können. „Spendenaufruf für „Mobile Küche für Piräus““ weiterlesen