„Solidarität Piräus“ – Darstellung des Projektes

I. Einleitung

Die „Solidarität Piräus“ («Αλληλεγγύη Πειραιά») ist eine griechische soziale Basis-Organisation, die zuerst von wenigen Menschen im Jahr 2012 in der griechischen Hafenstadt gegründet wurde, als sich die Krise deutlich bemerkbar machte und der Schatten der Arbeitslosigkeit auf tausende Familien fiel. Das Wort «Αλληλεγγύη» („Solidarität“) verweist auf Griechisch auf die Bedeutung: „der Eine bürgt für den Anderen“ und geht etymologisch auf das altgriechische Wort «εγγύη» zurück: „etwas in die Hand geben“. „„Solidarität Piräus“ – Darstellung des Projektes“ weiterlesen

Neu eröffnet: WELCOMMON Hostel in Athen

– a new experience in responsible tourism-

Zu den neu eröffneten Gästeetagen im Welcommon Hostel ein Text von Nikos Chrysogelos:

Nikos Chrysogelos, Social cooperative Wind of Renewal,  beginning of June 2018:

The WELCOMMON Hostel is a seven-floor facility for people of all ages. We would like to welcome you during your visit to Athens. We can also help you plan your stay in the city. WELCOMMON is not just a hostel, it is also part of a social experiment, a center for innovation and art, as well as social and job integration.

We can organize your study trip in the city and provide details about interesting social events and groups; we can also supply you with all necessary information on other Greek cities, an island or a mountainside; we can connect you with cycling groups, or let you know the secrets of culinary delights, we can host your seminar or workshop; we can also host a painting exhibition or a cultural event.

BE SURE TO CONTACT US before arriving in Athens, let us know about your needs and your interests!

The Hostel, Welcome in Common
You have a variety of options for accommodation in WELCOMMON; you may like to share an eight-bed dormitory with your friends or other travelers; or you may prefer to stay in a three-bed room, a twin or double bedroom or a single; you may need a cheap room or you may be willing to pay a little more for some extra perks; or you may like to go for a room with a balcony. Regardless of what you select, all rooms are comfortable, clean and attractive; a lot has been artistically designed with reused items, always with your comfort in mind.

How is WELCOMMON Hostel different?
WELCOMMON Hostel means welcome in common – together. It is not only an opportunity to stay in a good place in the Greek capital; it is also a way to:
enjoy your stay in the city,
discover its social, cultural and environmental side,
exchange experiences and ideas,
learn and “share”; you can participate in activities we organize (art exhibits, non-formal education, music events, visits to cultural sites and activities, etc…) or you can organize something yourself (e.g. a concert, painting classes or even give a speech!).

Training for social and employment issues
Although the hostel is no longer a refugee hosting center and has been refurbished into a modern facility, two floors of the WELCOMMON Hostel are used as an open center for social empowerment and inclusion. The aim is to create new employment opportunities for everyone in areas such as upcycling, ethnic cuisines, culture, green / cyclic economy, energy efficiency and others. Our societies must not accept generations being lost, we must not leave young persons, Greeks, migrants, refugees behind.

We offer classes (e.g. for language, painting, puppet show, music etc) with the support of volunteers to refugees, migrants, local people, tourists; we work for the empowerment and training of our guests and design interactive workshops for the professional training and promotion of the abilities and qualifications of refugees, especially the young persons, along with Greek nationals, in order to be able to find their way in our societies for the benefit of our societies.

As a visitor of Athens you could participate in an event or even present a topic to other guests or visitors in our WELCOMMON Hostel, in our meeting corners, in our “classrooms”, or during drinking a juice, a coffee or a herbal tea in our café or in our socializing bar and restaurant “In Common”. It is real!

Discover the other side of the city
Your stay in the WELCOMMON Hostel is also a chance for you to discover what is going on in the city. You could join initiatives working for the transformation of the city and its environmental protection, you could contact human rights groups or initiatives working with the unemployed, young people or for the inclusion of the refugees. There is an interesting, hidden side of the city, a real live and fresh city within the city; our community is ready to host you and work with you.

You help us boost the social impact of our project
When you choose to stay with us you contribute to the employment of a fantastic group of  people, consisting of a number of long-term unemployed Greeks, migrants and refugees who have settled in Greece.

The first step is crucial: we want to be financially and socially sustainable, we try to improve our services, to make our hostel more convenient, friendly and live, more artistic and social. But the next step is also very important to us; we are committed to investing any profits in social and environmental improvements, in the transition to an energy-efficient and green economy, in creating a new center for the most vulnerable; we also aim to contribute to reducing the energy poverty of households, offering them know-how and support so that they can exit a difficult situation through social empowerment and energy efficiency.

You can feel the history of WELCOMMON
The WELCOMMON Hostel
has a quite uncommon, interesting history. For many years the building was used as a public clinic. During the Greek economic crisis, in February 2013, the clinic was shut down and merged with a bigger hospital. We, the social cooperative Anemos Ananeosis / Wind of Renewal –working for the promotion of the social and green innovation and economy– began renting the building in August 2016. We refurbished it in order to transform it into an innovative center for the hosting and social inclusion of the most vulnerable refugees. The project was not simply meant to be for the refugees but with the refugees –working with them for their benefit, as well as that of the neighborhood and the local community.  It became one of the most innovative and creative centers for hosting, empowering and socially including refugees, based on the idea of “empowerment through the community”.

What was different with WELCOMMON
WELCOMMON, an accommodation and social inclusion center for refugees, featured four important innovations:

  1. Overhauling of old building. We rented and upgraded –at minimum cost and with voluntary work –a 3200 m2 building in the centre of Athens that had remained closed since 2013 (ex hospital). We overhauled it and created a model community centre with a hosting capacity of up to 160-180 refugees. In total, 600 refugees from 22 countries (half of them kids) were hosted between October 2016 and February 28, 2018, upgrading and revitalizing the Exarcheia neighborhood (near Kanigos Square).
  1. Accommodation for the most vulnerable groups of refugees and in need of urgent care, such as: people with chronic diseases, serious psychological disorders, disabilities, victims of torture, sexual abuse and trafficking, pregnant women and families with newborns. The residents of Welcommon included 40 newborn babies and pregnant women.
  1. Μodel facility for empowerment and care, based on the idea of ‘’community’’ and combining safe accommodation with social inclusion and job integration of people with high vulnerability. We provided a social clinic, psycho-social support, non-formal education, support for kids who needed to register in Greek schools, social support services and job integration processes. Our “community model” can be suitable also for other communities and neighborhoods –especially areas that have collapsed socially and economically and need to be revitalized on a new basis. It was organized on the basis of the needs of the community and was successful thanks to wide participation and extensive collaborations.
  1. Search for solutions for decent work both for refugees/immigrants and unemployed Greeks, in common /together with them and in innovative sectors.

The WELCOMMON center was our proposal for the role that the social economy could play in inclusion issues, combining the hosting of vulnerable persons with new models of social inclusion, empowerment and mobilization of people in need in general, not just refugees. We cooperated with many social organizations –including 15 universities, students and more than 230 volunteers from all over the world during the operation of the center. Many social groups, MEPs and MPs, international organizations and representatives of municipalities visited us.

It was a project in cooperation with the UNHCR and the Development Agency of the Municipality of Athens.  It was a pity that the two institutions  decided on January 18, 2018 to “discontinue the collective accommodation in WELCOMMON starting March 1, 2018, in order to focus on accommodation in apartments, which facilitates independent living. After their decision to stop financing the housing program for the refugees we decided to try to continue our innovative work by financing our initiatives through the Hostel rather than depend on third actors. We are committed to striving for maximizing the benefit for society. We are active in social, human and environmental rights, we can’t do less than needed in our times. We are convinced that acting in common  on an integrated plan we can solve problems in a win-win manner.

Learn about our history, contribute to the change
You can learn about our model, a community model, for the protection but also the inclusion of refugees. It is a model we could adjust for other vulnerable social groups, too. You can experience some of our activities, participating in workshops, language and painting, photo exhibitions, video or info-material. But you can also meet some of our previous guests, working now for the WELCOMMON Hostel, being part of our new community.

We are part of the social change we want to see happen
Athens is a city in crisis but at the same time one can see a real change if one decides to be part of the social and ecological change. We have decided to be part of this social change.

In the WELCOMMON Hostel we can introduce you to the world of Greece’s social economy and you can learn about its strengths and weaknesses. You can also contribute with your ideas and experience.

The #WELCOMMON Hostel highlights the positive impact that cooperatives and social enterprises have on communities, revitalizing neighborhoods, making bridges between communities, social groups, newcomers and local people. Anemos Ananeosis/Wind of Renewal has a strong commitment to building a better world through social and green innovation and the cooperative business model. We want to influence the direction of our society to become more sustainable and ecologically and socially fair.

Neuer Projektbericht „Freiwillige für WELCommon in Athen“

Hostel WELCommon als Flüchtlingsunterkunft

Seit Herbst 2016 entsendet Respekt für Griechenland Freiwillige nach Athen. Sie haben mitgeholfen, eine ehemalige Klinik im Zentrum von Athen in ein wegweisendes und viel beachteten Wohnprojekt für Geflüchtete, das Model Hostel WELCommon, umzugestalten. Dort fanden vor allem Frauen, Männer und Kinder mit Gesundheitsproblemen und psychischen Belastungen durch Krieg und Flucht, sogenannte „Härtefälle“, eine sie stärkende, lebendige und zugleich fürsorgliche Bleibe. Einen Eindruck davon vermittelt eine Präsentation von August 2017. WELCOMMON an innovative project

Seit März 2018 steht ein verändertes Nutzungskonzept an. Freiwillige helfen mit, es zu realisieren. Sehr plötzlich und nicht nachvollziehbar hatte UNHCR in Übereinstimmung mit der Stadt Athen die finanzielle Förderung eingestellt. Ab sofort werden keine Gemeinschaftsunterkünfte mehr gefördert, sondern nur noch Unterbringungen in angemieteten Wohnungen. Damit wird ein an sich begrüßenswertes „housing-programm“ verabsolutiert. Alle, auch die hilfsbedürftigen Bewohner, mussten inzwischen – gegen ihren erklärten Willen und Protest – das von ihnen geschätzte Model Hostel WELCommon verlassen.
Ende des Wohnprojekts

Verändertes Nutzungskonzept von WELCommon

WELCommon stand vor dem Aus. Aber dessen Initiator und Leiter, Nikos Chrysogelos, ein früheres Mitglied des Europaparlaments und Vorsitzender der Sozialen Kooperative Wind of Renewal, sowie andere aus seinem Team geben nicht auf – obwohl eine Förderung durch eines der bestehenden Programme der Flüchtlingshilfe nicht in Sicht ist. Das Folgeprojekt muss sich also selbst tragen. Zu diesem Zweck werden einige der sieben Etagen (insgesamt 3200 qm Wohnfläche) der früheren Flüchtlingsunterkunft in ein Hostel im Sinne eines Gästehauses für Touristen umgewandelt. Bereits im Mai ist die Eröffnung dieser touristischen Teilnutzung.

Auf den anderen Etagen entsteht ein Kommunales Zentrum mit Projekträumen und Werkstätten für Geflüchtete, Migranten und Einheimische. Es soll sich aus den Einnahmen der touristischen Teilnutzung finanzieren. Die bisherige pädagogische, kulturelle und soziale Arbeit mit und für Geflüchtete wird im „Community Center WELCommon“ in modifizierter Form weitergeführt. Die Zielsetzungen „Öffnung in den Stadtteil“ und „job-integration“ werden verstärkt umgesetzt. Schwerpunktmäßig werden Anlernprojekte in verschiedenen Tätigkeitsfeldern für arbeitslose Jugendliche und Erwachsene entwickelt. Erwerbstätigkeit und Weiterqualifizierung werden vorbereitet. An entsprechenden Angeboten besteht in Griechenland ein großer Mangel. Wobei sich die Angebote nicht nur an Geflüchtete, sondern auch an Migranten und Griechen richten.

Das erste Kurzzeitprojekt beginnt im Mai: Acht Geflüchtete, ehemalige Bewohner des Hauses, und vier Griechen werden im Community Center WELCommon in Anlehnung an eine duale Ausbildung unter professioneller Anleitung theoretisch und praktisch „on the job“ dafür qualifiziert, im Hotelgewerbe zu arbeiten. Sie beginnen als Teilzeitangestellte im Hostel/ Hotel Welcommon. Job-Integration

Einbeziehen von Freiwilligen

Im „Community Center WELCommon“ werden Freiwillige dringend gebraucht. Ihre Betreuung und Anleitung sind durch die hervorragende Pädagogin, Lizeta, und durch die engagierte Sozialarbeiterin, Vaso, gewährleistet. Beide gehörten bereits in der Flüchtlingsunterkunft dem Mitarbeiterteam an, das auf Grund fehlender Mittel inzwischen stark verkleinert werden musste. Dankenswerterweise werden ihre Stellen vermittelt über Respekt für Griechenland ein Jahr lang von der Heidehof-Stiftung und von der Theodor-Springmann Stiftung bezahlt. Das erzeugt Sicherheit und erhöht die Stabilität in der Phase der Umgestaltung von WELCommon.

Lizeta bezieht Freiwillige in außerschulische Kurse und Projekte mit geflüchteten und einheimische Kinder ein (Spielen; Sprachkurse; Nachhilfe; Musik und Theater; kreatives Gestalten; Ausflüge etc) sowie in Lern- und Freizeitangebote für Jugendliche im schulpflichtigen Alter, die keine Schule besuchen. Zugleich ermutigt sie Freiwillige, eigene Projekte zu entwickeln. Die Angebote werden von ehemaligen Bewohnern des Hostels WELCommon nachgefragt, aber auch von anderen Kindern und Jugendlichen aus der Nachbarschaft. Daneben ist Lizeta – unterstützt von Freiwilligen – beteiligt an der nachholenden Vermittlung von Grundkenntnissen an junge Erwachsene, die auf Grund von Krieg und Flucht wenig formale Bildung erwerben konnten, diese aber in Griechenland brauchen.

Vaso ist zuständig für diejenigen unter den Freiwilligen, die Sozialarbeit/ Sozialpädagogik studieren bzw. studiert haben oder sich für dieses Praxisfeld interessieren. Studien – oder Berufspraktika können unter ihrer Anleitung absolviert werden. Sie hält den Kontakt zu Hochschulen und anderen Ausbildungsstätten. Sie bezieht Freiwilligen in eine aufsuchende und stadtteilbezogene Sozialarbeit mit Geflüchteten und anderen gesellschaftlich Benachteiligen ein. Innerhalb und außerhalb des Community Centers bemüht sie sich um die Jobintegration ehemaliger Hausbewohner und arbeitet mit in der Vorbereitung von Geflüchteten und anderen Arbeitslosen auf eine Erwerbstätigkeit.

Interessenbekundung an einer Mitarbeit

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit im Community Center WELCommon in Athen hat, teile uns seine Zeitplanung mit. Wünschenswert ist eine Aufenthaltsdauer von mindestens vier Wochen. Wir bitten um Angaben zu Ausbildung, Alter, Sprachkenntnissen, beruflichen und sonstigen Qualifikationen sowie zum gesellschaftspolitischen Engagement und zu praktischen Erfahrungen, insbesondere im Bereich Migration oder Flüchtlingsarbeit. Telefon- oder Handynummer nicht vergessen. Ihre Bewerbung sollten Sie gleich auf Englisch an uns richten, da wir mit WELCommon auf Englisch kommunizieren und Ihre Unterlagen nach einer Vorprüfung zur endgültigen Entscheidung dorthin senden.

 Reise- und Lebenskosten

Den Freiwilligen steht in der Regel eine kostenfreie Unterkunft im Hostel WELCommon zur Verfügung. Bei Bedarf gibt Respekt für Griechenland e.V. einen Zuschuss von höchstens 200 Euro zu den Flugkosten sowie von höchstens 12 Euro/ pro Tag zu den Lebenshaltungskosten. Bei diesem Angebot ist zu bedenken, dass wir nur schwer die notwendigen Spenden für unsere Flüchtlingsarbeit in Griechenland einwerben können. Dennoch weisen wir niemanden ab, der oder die geeignet erscheint, nicht aber alle Aufwendungen selbst bezahlen kann.

Kontaktaufnahme über „initiative-rfg@posteo.de“ zum Projektleiter Herbert Nebel
Spendenkonto für die Flüchtlingshilfe in Griechenland
bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN: DE15 4306 0967 1175 7746 02,  BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27 / 676/ 52054. Spendenbescheinigungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt ausgestellt.

Spendenbitte für Flüchtlingshilfe in Griechenland

Wir entsenden Freiwillige nach Lesbos und nach Athen. Siehe Berichte und Fotos von Beteiligten (Stand Herbst 2017) http://xt.xn--respekt-fr-griechenland-kpc.de

Volunteers for Lesvos: Seit Herbst 2015 haben wir ein wechselndes Team von jeweils 6-10 Freiwilligen auf Lesbos. Dort werden immer noch an die 8 000 Geflüchtete festgehalten, davon über 6000 im berüchtigten Hot Spot Moria. Dies Camp ist nach wie vor völlig überbelegt, auch wenn in den letzten Monaten auf Drängen von griechischen und anderen Menschenrechtsorganisationen eine größere Anzahl von „vulnerable cases“ (Härtfälle) auf Festland gebracht wurde. Seit Sommer 2017 kommen wieder vermehrt Schutzsuchende auf Lesbos an. Im März 2018 waren es an die 1500. Viele müssen in winzigen Campingzelten leben. In Moria fehlt es an allem, an ausreichender Ernährung, an sanitären Anlagen, an Kleidung, aber ebenso an Sprachmittlern, an Rechtsberatung zum Asylverfahren, an Krankenbetreuung, an freundlicher Aufmerksamkeit. Aus Verzweiflung kommt es zunehmend zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Aber auch in den besser ausgestatteten Unterkünften auf der Insel arbeiten „Volunteers for Lesvos“ mit. Das Team kooperiert vor Ort mit zahlreichen Gruppen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe. Schon häufig hat es gemeinsame Aktivitäten angeregt und koordiniert.  Projektbericht „Volunteers for Lesvos“  und  https://volunteersforlesvos.wordpress.com

Freiwillige für „Welcommon“ in Athen: Seit Herbst 2016 haben Freiwillige mitgeholfen, eine ehemalige Klinik in ein wegweisendes und viel beachtetes Wohnprojekt für Geflüchtete umzugestalten. Dort fanden vor allem „vulnerable cases“, sogenannte Härtefälle, eine gute Bleibe. Zu März 2018 aber haben UNHCR und die Stadt Athen kurzfristig die finanzielle Förderung eingestellt. Alle, auch die hilfsbedürftigen Bewohner, wurden inzwischen in Wohnungen eingewiesen. Ihre Proteste blieben ungehört. Hostel Welcommon stand vor dem Aus. Aber dessen Initiator und Leiter, Nikos Chrysogelos, und andere aus seinem Team geben nicht auf. Sie konzentrieren sich nunmehr auf die Integration von Geflüchteten in die Nachbarschaft. Einige der sieben Etagen wollen sie ab Mai bei bezahlter Mitarbeit von Geflüchteten als Hostel Welcommon für Touristen nutzen. Mit den Einnahmen hoffen sie im Gebäude ein kommunales Zentrum mit Projekträumen und Werkstätten für Geflüchtete, Migranten und Einheimische errichten zu können. Einer der Schwerpunkte wird die Berufsvorbereitung von arbeitslosen Jugendlichen sein. Freiwillige werden im Zentrum dringend gebraucht und gerne einbezogen. Deren Anleitung ist durch die Pädagogin Lizeta und die Sozialarbeiterin Vaso gewährleistet. Neuer Projektbericht „Freiwillige für Welcommon in Athen“

Finanzierung: Respekt für Griechenland e.V. erhält keinerlei öffentliche Förderung. Alle Freiwilligen arbeiten ehrenamtlich. Bei Bedarf übernimmt der Verein ganz oder teilweise die Kosten für Reise und Lebensunterhalt. Auf Lesbos müssen wir eine Wohnung und einen Leihwagen mieten. Hinzukommen  Kosten für Projektverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Herbert Nebel nebelherbert@t-online.de  0175 -296 88 73; Hilde Schramm hilde.schramm@respekt-für-griechenland.de 030/ 833 44 72; Sonja Laaser laaser.kultur@gmail.com; Claus Kittsteiner Claus.Kittsteiner@gmx.de; Ulfert Krahé  ulfkra1@freenet.de; Rotraut Bieg-Brentzel mailto:bieg.brentzel@gmx.de; Reinhard Feld reinhard.feld@respekt-für-griechenland.de; Ursula Herdt, Anja Schneider

Spendenkonto für Flüchtlingshilfe in Griechenland bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN DE15 4306 0967 1175 7746 02,  BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27/676/52054.
Spendenquittungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt zugesandt.

Crowdfunding für Volunteers for Lesvos erfolgreich abgeschlossen

Ergebnis der Kampagne 2017/2018 bei Betterplace zur Unterstützung von Menschen, die auf der Flucht sind:

Vom 21.11.2017 (Eingang der ersten Spende) bis zum 18.3.2018 (Eingang der letzten Spende) sind insgesamt eingegangen:
10.712,00 € !

Wir haben die Spenden über die nachfolgend genannten Bedarfe, die die Spender*innen auf unserer Betterplace- Crowdfundingseite unter »www.betterplace.org/p58189« finden konnten, akquiriert. Wenn der Betrag eines Bedarfs erreicht war, wurde der in der Bedarfsliste nächstfolgende Bedarf mit der nächsten Spende »befüllt«. Wenn alle Bedarfe mit Spenden abgedeckt wurden, wurden erneut Bedarfe aus der Liste eingestellt. „Crowdfunding für Volunteers for Lesvos erfolgreich abgeschlossen“ weiterlesen

Stiftung: do fördert erneut No Border Kitchen auf Lesbos

Seit 2016 kooperieren die „Volunteers for Lesvos“ mit der No Border Kitchen auf Lesbos. Jeweils einige der von uns entsandten Freiwilligen schließen sich der No Border Kitchen an und arbeiten in dieser über Wochen und Monate tatkräftig mit.

stiftung_do_logo_gr

Aus der Zusammenarbeit entstanden Förderanträge von Respekt für Griechenland e.V. an die Stiftung: do in Hamburg.

Wir sind der Stiftung außerordentlich dankbar, dass sie die Mietkosten für das Domizil der No Border Kitchen auf Lesbos das „Blaue Haus“ von März 2017 bis April 2018 in Höhe von insgesamt 5600 € übernommen hat und vor kurzem eine Übernahme der Mietkosten (450 €/ Monat) von Mai 2018 bis Februar 2019 erneut bewilligte. Dokumentation Blaues Haus „Stiftung: do fördert erneut No Border Kitchen auf Lesbos“ weiterlesen

Wahlprüfstein: Europäische Schulden- und Finanzpolitik

Forderungen der Initiative ‚Respekt für Griechenland‘ (RfG) zur Griechenland- und Europapolitik

>> Was Parteien zu diesem Thema sagen: Hier eine unvollständige Übersicht. <<

Die Finanz- und Eurokrise von 2008 haben in der Ära des Neoliberalismus das letzte Jahrzehnt hindurch vorgeführt wie das Verfahren funktioniert: Staaten werden vor dem Hintergrund ihrer krisenbedingten Überschuldung in finanzpolitische Notstände gedrängt, die durch weite Kredite temporär aufgehalten werden, die um den Preis gewährt werden, dass Sozialleistungen gekürzt, Unternehmenssteuern reduziert, öffentliche Unternehmen privatisiert werden. So auch in Griechenland, wo die Kreditbedingungen der Memoranden den Ausverkauf der materiellen Substanz des Landes fordern.

Durch das geldpolitische Instrument der quantitativen Lockerung hat die europäische Zentralbank („so viel Geld in Umlauf zu bringen wie notwendig ist“, sagt Mario Draghi) Geld geschöpft, um die Forderungen von Banken und Anleihegläubigern aus notleidenden Krediten und Investitionen zu erfüllen. Aber sie schöpft kein Geld zur Ankurbelung der Konjunktur in Europa. Im Gegenteil: Die Regierungen der Eurozone verfolgen eine Sparpolitik und opfern die Wirtschaft zugunsten von Gläubigerforderungen, denen sie Vorrang einräumen. Diese Kreditvergabe treibt zwar Preise für Immobilien, Aktien, Anleihen und Finanzinvestitionen in die Höhe, dient aber nicht zur Finanzierung von Sachinvestitionen, Arbeitsplätzen und Löhnen. Auf diese Weise wächst die Überschuldung der Wirtschaft.

Die Frage, vor der Europa heute steht, ist, ob der Finanzsektor oder die Realwirtschaft gerettet werden soll. Diese Frage ist inzwischen fast überall auf der Welt beantwortet: Zentralbanken retten den Finanzsektor und dessen gigantischen Bestand an Forderungen. Das bedeutet, sie sichern die finanziellen und Eigentumsansprüche des reichen 1 % der Bevölkerung gegen die verschuldeten 99 % ab.

Volkswirtschaftlich bedeutet das, dass die wachsenden Schulden gegenüber Banken und Anleihegläubigern nach und nach die Substanz der Wirtschaften aufzehren, so dass weniger Einkommen für Produktion und Konsum zur Verfügung steht. Im Fall von Griechenland beläuft sich die Verschuldung auf 180 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Um Schuldzinsen in Höhe von 5 % zahlen zu können, müsste Griechenland jährlich 9 % seines BIP aufwenden. Ein finanzieller Aderlass in dieser Größenordnung führt zur Schrumpfung der Binnenmärkte und damit der Beschäftigung sowie neuer produktiver Investitionen. Diese Dynamik lässt Vokswirtschaften verarmen und zerfallen, Einkommen und Vermögen geht an Gläubiger über.

Die Weigerung der Eurozone, besonders der deutschen, französischen und niederländischen Regierung, die eine strenge Sparpolitik befürworten, dem Wirtschaftswachstum Vorrang zu geben, droht diese auseinanderbrechen zu lassen.

Wenn Staaten Geld schöpfen können, um Kriege zu finanzieren oder den Finanzsektor zu retten, dann können sie auch Geld schöpfen, um es in die Wirtschaft zu pumpen und die Investitionstätigkeit sowie die Beschäftigung anzukurbeln.

Ein Schuldenerlass zur Konjunkturbelebung ist das wichtigste wirtschaftspolitische Gebot der Stunde für Europa, auch wenn Bankenlobbyisten und Anleihegläubiger behaupten, dies werde die Realwirtschaft in eine Krise stürzen.

Die von den Alliierten durchgeführte Währungsreform von 1948 strich alle inländischen Schulden, außer für Mindestgeschäftsguthaben von Banken und für Lohnschulden von Arbeitgebern. Das machte die deutsche Wirtschaft schuldenfrei. Das Ergebnis war das deutsche Wirtschaftswachstum.

Wir von der Initiative Respekt für Griechenland setzen uns ein für:

•    einen Stopp der Austeritätspolitik und für den Start eines Investitions- und Unterstützungsprogramms für Südeuropa;

•    eine Entschuldung Griechenlands;

•    eine aktive europäische Beschäftigungspolitk in Südeuropa mit dem Ziel des Abbaus der Arbeitslosigkeit und dabei speziell der Jugendarbeitslosigkeit;

•    die Einhaltung europäischer ökonomischer, sozialer und ökologischer  Standards;

•    ein angemessenes Rentenniveau;

•    eine Arbeitslosenversicherung;

•    die Wiederherstellung eines funktionierenden und allen zugängigen Gesundheitssystems;

•    starke Gewerkschaften und Selbstvertretungsorganisationen;

•    gleichen Lohn bei gleicher Arbeit an gleichen Orten;

•    Reformen der griechischen Verwaltung, der Wirtschaft-, Steuer- und Sozialversicherungsbehörden.

Berlin, September 2017
Reinhard Feld

Wahlprüfstein 2017: Flüchtlingspolitik

Vor dem Hintergrund  der aktuellen Situation der Flüchtlinge in Griechenland hält die Berliner Initiative „Respekt für Griechenland“ Veränderungen für dringend notwendig und fordert die politischen Entscheidungsträger auf deutscher und europäischer Ebene und die deutschen Parteien auf, sich für ihre Realisierung einzusetzen. Dabei beschränken wir uns auf den Aspekt Flüchtlinge in Griechenland, wohl wissend, dass dabei die vielfachen und überwiegend restriktiven und auf Abschreckung zielenden Regelungen für alle Flüchtlinge berücksichtigt werden müssten.
Forderungen der Initiative „Respekt für Griechenland“