Spendenbitte für Flüchtlingshilfe in Griechenland

Wir entsenden Freiwillige nach Lesbos und nach Athen. Siehe Berichte und Fotos von Beteiligten http://xt.xn--respekt-fr-griechenland-kpc.de

Volunteers for Lesvos: Seit Herbst 2015 haben wir ein wechselndes Team von jeweils 6-10 Freiwilligen auf Lesbos. Dort werden immer noch an die 8 000 Geflüchtete festgehalten, davon über 6000 im berüchtigten Hot Spot Moria. Dies Camp ist nach wie vor völlig überbelegt, auch wenn in den letzten Monaten auf Drängen von griechischen und anderen Menschenrechtsorganisationen eine größere Anzahl von „vulnerable cases“ (Härtfälle) auf Festland gebracht wurde. Seit Sommer 2017 kommen wieder vermehrt Schutzsuchende auf Lesbos an. Im März 2018 waren es an die 1500. Viele müssen in winzigen Campingzelten leben. In Moria fehlt es an allem, an ausreichender Ernährung, an sanitären Anlagen, an Kleidung, aber ebenso an Sprachmittlern, an Rechtsberatung zum Asylverfahren, an Krankenbetreuung, an freundlicher Aufmerksamkeit. Aus Verzweiflung kommt es zunehmend zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Aber auch in den besser ausgestatteten Unterkünften auf der Insel arbeiten „Volunteers for Lesvos“ mit. Das Team kooperiert vor Ort mit zahlreichen Gruppen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe. Schon häufig hat es gemeinsame Aktivitäten angeregt und koordiniert.  Projektbericht „Volunteers for Lesvos“  und  https://volunteersforlesvos.wordpress.com

Freiwillige für „Welcommon“ in Athen: Seit Herbst 2016 haben Freiwillige mitgeholfen, eine ehemalige Klinik in ein wegweisendes und viel beachtetes Wohnprojekt für Geflüchtete umzugestalten. Dort fanden vor allem „vulnerable cases“, sogenannte Härtefälle, eine gute Bleibe. Zu März 2018 aber haben UNHCR und die Stadt Athen kurzfristig die finanzielle Förderung eingestellt. Alle, auch die hilfsbedürftigen Bewohner, wurden inzwischen in Wohnungen eingewiesen. Ihre Proteste blieben ungehört. Hostel Welcommon stand vor dem Aus. Aber dessen Initiator und Leiter, Nikos Chrysogelos, und andere aus seinem Team geben nicht auf. Sie konzentrieren sich nunmehr auf die Integration von Geflüchteten in die Nachbarschaft. Einige der sieben Etagen wollen sie ab Mai bei bezahlter Mitarbeit von Geflüchteten als Hostel Welcommon für Touristen nutzen. Mit den Einnahmen hoffen sie im Gebäude ein kommunales Zentrum mit Projekträumen und Werkstätten für Geflüchtete, Migranten und Einheimische errichten zu können. Einer der Schwerpunkte wird die Berufsvorbereitung von arbeitslosen Jugendlichen sein. Freiwillige werden im Zentrum dringend gebraucht und gerne einbezogen. Deren Anleitung ist durch die Pädagogin Lizeta und die Sozialarbeiterin Vaso gewährleistet. Projektbericht „Freiwillige für Welcommon in Athen“. 

Finanzierung: Respekt für Griechenland e.V. erhält keinerlei öffentliche Förderung. Alle Freiwilligen arbeiten ehrenamtlich. Bei Bedarf übernimmt der Verein ganz oder teilweise die Kosten für Reise und Lebensunterhalt. Auf Lesbos müssen wir eine Wohnung und einen Leihwagen mieten. Hinzukommen  Kosten für Projektverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Herbert Nebel nebelherbert@t-online.de  0175 -296 88 73; Hilde Schramm hilde.schramm@respekt-für-griechenland.de 030/ 833 44 72; Sonja Laaser laaser.kultur@gmail.com; Claus Kittsteiner Claus.Kittsteiner@gmx.de; Ulfert Krahé  ulfkra1@freenet.de; Rotraut Bieg-Brentzel mailto:bieg.brentzel@gmx.de; Reinhard Feld reinhard.feld@respekt-für-griechenland.de; Ursula Herdt, Anja Schneider

Spendenkonto für Flüchtlingshilfe in Griechenland bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN DE15 4306 0967 1175 7746 02,  BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27/676/52054.
Spendenquittungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt zugesandt.

Crowdfunding für Volunteers for Lesvos erfolgreich abgeschlossen

Ergebnis der Kampagne 2017/2018 bei Betterplace zur Unterstützung von Menschen, die auf der Flucht sind:

Vom 21.11.2017 (Eingang der ersten Spende) bis zum 18.3.2018 (Eingang der letzten Spende) sind insgesamt eingegangen:
10.712,00 € !

Wir haben die Spenden über die nachfolgend genannten Bedarfe, die die Spender*innen auf unserer Betterplace- Crowdfundingseite unter »www.betterplace.org/p58189« finden konnten, akquiriert. Wenn der Betrag eines Bedarfs erreicht war, wurde der in der Bedarfsliste nächstfolgende Bedarf mit der nächsten Spende »befüllt«. Wenn alle Bedarfe mit Spenden abgedeckt wurden, wurden erneut Bedarfe aus der Liste eingestellt. „Crowdfunding für Volunteers for Lesvos erfolgreich abgeschlossen“ weiterlesen

Stiftung: do fördert erneut No Border Kitchen auf Lesbos

Seit 2016 kooperieren die „Volunteers for Lesvos“ mit der No Border Kitchen auf Lesbos. Jeweils einige der von uns entsandten Freiwilligen schließen sich der No Border Kitchen an und arbeiten in dieser über Wochen und Monate tatkräftig mit.

stiftung_do_logo_gr

Aus der Zusammenarbeit entstanden Förderanträge von Respekt für Griechenland e.V. an die Stiftung: do in Hamburg.

Wir sind der Stiftung außerordentlich dankbar, dass sie die Mietkosten für das Domizil der No Border Kitchen auf Lesbos das „Blaue Haus“ von März 2017 bis April 2018 in Höhe von insgesamt 5600 € übernommen hat und vor kurzem eine Übernahme der Mietkosten (450 €/ Monat) von Mai 2018 bis Februar 2019 erneut bewilligte. „Stiftung: do fördert erneut No Border Kitchen auf Lesbos“ weiterlesen

About the Future of Hostel WELCOMMON in Athen

Nikos Chrysogelos an „Respekt für Griechenland“/ Februar 2018

We have discused a lot with our members and friends about the future of WELCOMMON and the modification of our plan. It is true that without a support by the state or the UNHCR there is no possibity to continue this innovative center because the cost is high. We have worked hard and we will continue on working for such a community model for hosting and social inclusion of refugees. But the building is big and the cost high.

Possible alternatives for funding

The existence of WELCOMMON in the current form is possible only if there is a support by an institution which has enough sources to support us. We have contacted some big foundations in Greece like Niarchos Foundation but there is no will for supporting us, they don’t understand even the need for innovation in hosting and inclusion of refugees. We have confirmed that the government will not open a call before 2019. At the european level there are no calls for such programs although (maybe as a result of a pressure by us together with other organisations) there is a discussion for the establishment at the european level for a financial tool for innovative projects they could use social enterprises – but it will take some years!. There are many organisations and networks willing to express their support to us, but it seems very difficult to have a result in one month. I met a lot of networks and organisations in Brussels during my recent trip and they will support our campaign with a letter of support. But we can’t wait for a very quick response concerning funding. Many people haven’t realized the end of the project by the end of February and they tell us that this is not …possible. They get crazy when they realise it. But the decision by the Mynicipality and the UNHCR is final and it will not change, although they are many serious problems concerning the housing of all the refugees and many refugees deny to leave from WELCOMMON, and the situation in some appartments is worrying or very bad etc. Today Claudia Roth visited WELCOMMON and discussed not only with us but also with many of our guests (even with people they now stay in appartments). She was very excited of our community and the innovation, but obviously she can not do much more than talk to the Municipality and the head of UNHCR tomorrow.

Our plan

In brief. we have decided to continue into 2 directions:

(a)  We are now planning to turn the existed building to a touristic hostel (WELCOMMON Hostel) with a social impact approach. That means we will employee refugees and some unemployed greeks to run it. Two of the floors will host social and job integration activities for refugees, migrants and greeks. We want to improve the decoration and infrastructure of the building until the end of March or April, to buy extra infrastructure needed for such an activity and to increace the energy efficiency of the building immediately. We will try to be ready and start in April. We will also focus on workshops for social inclusion and job preparation, like energy issues, culture of food from different areas, music, upcycling etc. We are also planning 3 days per week to offer multi-ethnic cuisine and cultural events for any person interested in participating (guest in WELCOMMON Hostel or other people), to connect the visitors/tourists with groups organising mountain climbing, cycling tours, city guiding to social activities and centers, etc in order to offer more chances for jobs and integration for the refugees and greeks. We are looking for funding but there are also some friends willing to participate together with our social cooperative in the investment for social impact.

(b) We are looking for extra sources in order to be able to open a „smaller WELCOMMON“ as a social housing center for the most vulnerable, offering to them some of the social servises existed in WELCOMMON (let’s call it WELCOMMON small community center). If we are able to find sources for such a building, we will open this new center in 6 months. We will not offer food, only social and health services and they will cook themselves in their appartments. We will keep the main idea, creating an open community in one or two block of flats.

Existed activities

We will keep on doing the activities for/with children in any case and we will use the rooms / place of the 2 floors of the current building for social activities, training, forums, seminars, lessons, painting etc. Responsible for these activities will be Lizeta and she will be responisble for the daily cooperation with the volunteers. So maybe you must inform the foundation about the change of the name, Lizeta instead of Vera. We will focus on the children hosted in WELCOMMON all these months but also some other children they want to participate (already there are many participating in lessons offered by the volunteers).

The second person, starting from 1st o March, will be from our social service, Vaso Mouzaki. She is more experienced and has good mute and relationships with refugees established all this period.

(i) She will help Lizeta

(ii) she will be responsible for the training of volunteers and all the logistics

(iii) she will be responsible for the communication with the universities (she has the professional certification and she can sign as a supervisor for social workers if a univeristy needs such a certification).

We will keep the 4 axes we have discussed for the 2 positions and there is no change of the agreement you have done with the 2 foundations. If we are successful with the new application to Erasmus+ for the next period we could also hire again Georgia and Vera, but we will know it in July.

We will continue on hosting volunteers in WELCOMMON Hostel for the social activities and non formal education.

Νίκος Χρυσόγελος
Nikos Chrysogelos

Wahlprüfstein: Europäische Schulden- und Finanzpolitik

Forderungen der Initiative ‚Respekt für Griechenland‘ (RfG) zur Griechenland- und Europapolitik

>> Was Parteien zu diesem Thema sagen: Hier eine unvollständige Übersicht. <<

Die Finanz- und Eurokrise von 2008 haben in der Ära des Neoliberalismus das letzte Jahrzehnt hindurch vorgeführt wie das Verfahren funktioniert: Staaten werden vor dem Hintergrund ihrer krisenbedingten Überschuldung in finanzpolitische Notstände gedrängt, die durch weite Kredite temporär aufgehalten werden, die um den Preis gewährt werden, dass Sozialleistungen gekürzt, Unternehmenssteuern reduziert, öffentliche Unternehmen privatisiert werden. So auch in Griechenland, wo die Kreditbedingungen der Memoranden den Ausverkauf der materiellen Substanz des Landes fordern.

Durch das geldpolitische Instrument der quantitativen Lockerung hat die europäische Zentralbank („so viel Geld in Umlauf zu bringen wie notwendig ist“, sagt Mario Draghi) Geld geschöpft, um die Forderungen von Banken und Anleihegläubigern aus notleidenden Krediten und Investitionen zu erfüllen. Aber sie schöpft kein Geld zur Ankurbelung der Konjunktur in Europa. Im Gegenteil: Die Regierungen der Eurozone verfolgen eine Sparpolitik und opfern die Wirtschaft zugunsten von Gläubigerforderungen, denen sie Vorrang einräumen. Diese Kreditvergabe treibt zwar Preise für Immobilien, Aktien, Anleihen und Finanzinvestitionen in die Höhe, dient aber nicht zur Finanzierung von Sachinvestitionen, Arbeitsplätzen und Löhnen. Auf diese Weise wächst die Überschuldung der Wirtschaft.

Die Frage, vor der Europa heute steht, ist, ob der Finanzsektor oder die Realwirtschaft gerettet werden soll. Diese Frage ist inzwischen fast überall auf der Welt beantwortet: Zentralbanken retten den Finanzsektor und dessen gigantischen Bestand an Forderungen. Das bedeutet, sie sichern die finanziellen und Eigentumsansprüche des reichen 1 % der Bevölkerung gegen die verschuldeten 99 % ab.

Volkswirtschaftlich bedeutet das, dass die wachsenden Schulden gegenüber Banken und Anleihegläubigern nach und nach die Substanz der Wirtschaften aufzehren, so dass weniger Einkommen für Produktion und Konsum zur Verfügung steht. Im Fall von Griechenland beläuft sich die Verschuldung auf 180 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Um Schuldzinsen in Höhe von 5 % zahlen zu können, müsste Griechenland jährlich 9 % seines BIP aufwenden. Ein finanzieller Aderlass in dieser Größenordnung führt zur Schrumpfung der Binnenmärkte und damit der Beschäftigung sowie neuer produktiver Investitionen. Diese Dynamik lässt Vokswirtschaften verarmen und zerfallen, Einkommen und Vermögen geht an Gläubiger über.

Die Weigerung der Eurozone, besonders der deutschen, französischen und niederländischen Regierung, die eine strenge Sparpolitik befürworten, dem Wirtschaftswachstum Vorrang zu geben, droht diese auseinanderbrechen zu lassen.

Wenn Staaten Geld schöpfen können, um Kriege zu finanzieren oder den Finanzsektor zu retten, dann können sie auch Geld schöpfen, um es in die Wirtschaft zu pumpen und die Investitionstätigkeit sowie die Beschäftigung anzukurbeln.

Ein Schuldenerlass zur Konjunkturbelebung ist das wichtigste wirtschaftspolitische Gebot der Stunde für Europa, auch wenn Bankenlobbyisten und Anleihegläubiger behaupten, dies werde die Realwirtschaft in eine Krise stürzen.

Die von den Alliierten durchgeführte Währungsreform von 1948 strich alle inländischen Schulden, außer für Mindestgeschäftsguthaben von Banken und für Lohnschulden von Arbeitgebern. Das machte die deutsche Wirtschaft schuldenfrei. Das Ergebnis war das deutsche Wirtschaftswachstum.

Wir von der Initiative Respekt für Griechenland setzen uns ein für:

•    einen Stopp der Austeritätspolitik und für den Start eines Investitions- und Unterstützungsprogramms für Südeuropa;

•    eine Entschuldung Griechenlands;

•    eine aktive europäische Beschäftigungspolitk in Südeuropa mit dem Ziel des Abbaus der Arbeitslosigkeit und dabei speziell der Jugendarbeitslosigkeit;

•    die Einhaltung europäischer ökonomischer, sozialer und ökologischer  Standards;

•    ein angemessenes Rentenniveau;

•    eine Arbeitslosenversicherung;

•    die Wiederherstellung eines funktionierenden und allen zugängigen Gesundheitssystems;

•    starke Gewerkschaften und Selbstvertretungsorganisationen;

•    gleichen Lohn bei gleicher Arbeit an gleichen Orten;

•    Reformen der griechischen Verwaltung, der Wirtschaft-, Steuer- und Sozialversicherungsbehörden.

Berlin, September 2017
Reinhard Feld

Wahlprüfstein 2017: Flüchtlingspolitik

Vor dem Hintergrund  der aktuellen Situation der Flüchtlinge in Griechenland hält die Berliner Initiative „Respekt für Griechenland“ Veränderungen für dringend notwendig und fordert die politischen Entscheidungsträger auf deutscher und europäischer Ebene und die deutschen Parteien auf, sich für ihre Realisierung einzusetzen. Dabei beschränken wir uns auf den Aspekt Flüchtlinge in Griechenland, wohl wissend, dass dabei die vielfachen und überwiegend restriktiven und auf Abschreckung zielenden Regelungen für alle Flüchtlinge berücksichtigt werden müssten.
Forderungen der Initiative „Respekt für Griechenland“