Programm: Gedenkveranstaltung zum Einmarsch der deutschen Truppen in Griechenland

Respekt für Griechenland e.V. lädt ein:

6. April 1941 vor 80 Jahren: Einmarsch der deutschen Truppen in Griechenland

6. April 2021 Gedenkveranstaltung *
vor der Hellenischen Gemeinde zu Berlin e.V.
Mittelstraße 33, 12167 Berlin-Steglitz
von 12–13 Uhr

Programm

Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden der Hellenischen Gemeinde zu Berlin e.V., Panagiotis Matlis

Zeitzeugengespräch mit Kostas Balanos (94 Jahre, Berlin), der als Jugendlicher am griechischen Widerstand teilnahm und später die Militärdiktatur bekämpfte.
Das Gespräch führt Magda Resta-Petersdorff.

Grußbotschaft des Staatssekretärs für Europa im Berliner Senats Gerry Woop

Kostas Kosmas. Kreisvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen Steglitz-Zehlendorf, zur Debatte im Deutschen Bundestag auf Initiative von Bündnis 90/Die Grünen: „80 Jahre Überfall der Wehrmacht auf Griechenland“

Christoph Ehmann (SPD), Staatssekretär a.D.
Deutsche Kriegsschuld und Folgen für heute

Schlussbetrachtung: Reiner Schiller-Dickhut (Respekt für Griechenland e.V.)

Moderation: Hilde Schramm (Respekt für Griechenland e. V.)
————————————–
* Die Kundgebung findet im Freien statt, unter Beachtung der Vorschriften des Senats von Berlin zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an.

Streaming des Films „Der Balkon“

Der Film „DER BALKON – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“ kann  bis 11.04.2021 kostenlos per Streaming angeschaut werden.

Ein Film von Chrysanthos Konstantinides. 2018, Orig. m. dt. Untertiteln, 43’27 für die Bildungsarbeit vom Regisseur gekürzte Fassung
„Wen die Deutschen fanden, den haben sie getötet.“

Dieser Film schließt eine Lücke, die das dröhnende Schweigen deutscher Soldaten über ihre Gräueltaten im 2. Weltkrieg hinterlassen hat. Der Filmemacher Chrysanthos Konstantinides lässt die Opfer und deren Nachfahren die Geschichte eines deutschen Wehrmachtsmassakers in Griechenland erzählen. Ihr Leiden steht exemplarisch für die Geschichte von 122 griechischen Märtyrerdörfern, wie seit 1998 herausgehobene Opfergemeinden bezeichnet werden, in denen während der Jahre der deutschen Besatzung zwischen 1941 und 1944 schwere Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung verübt wurden.

Jahresbilanz 2020 der RfG-Kampagne zur Kriegsschuld

Hilde Schramm

Jahresbilanz 2020 zur Kampagne von RfG „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“

(englische Fassung der Bilanz von 2020)

Berichtet wird über

  • Öffentlichkeitsarbeit und die Bildungsarbeit in Deutschland mit dem Film Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
  • Unterstützung von vier Projekten in Griechenland, in Lyngiades, Kamares, Pente Ekklisies und Kommeno
  • Zuschuss zu drei Vorhaben in Griechenland
  • Finanzierung.

„Jahresbilanz 2020 der RfG-Kampagne zur Kriegsschuld“ weiterlesen

Vorstellung der Kampagne „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“

„Wir sind eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, die sich in Griechenland in der Flüchtlingshilfe engagieren, dort Klimaschutzprojekte machen und Selbsthilfegruppen unterstützen. Durch unsere Arbeit wissen wir, wie fest unter einer beruhigten Oberfläche die Verbrechen von Deutschen im Zweiten Weltkrieg im kollektiven Gedächtnis verankert sind. Zugleich mussten wir erkennen, wie beschämend gering die Bereitschaft Deutschlands war, Griechenland beim Aufbau seines zerstörten Landes zu helfen und Leidtragende zu entschädigen.

„Vorstellung der Kampagne „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland““ weiterlesen

Veranstaltungsreihe mit DER BALKON – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland

„Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ so lautet der vollständige Titel der Kampagne von Respekt für Griechenland. Sie wurde mit dem Dokumentarfilm „Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“ von Chrysanthos Konstantinidis am 31.03.2019 in Berlin eröffnet. Der Film ruft die Zerstörung des Dorfes Lyngiades am 3. Oktober 1943 in Erinnerung.

Respekt für Griechenland hat den Film jeweils mit lokalen Kooperationspartnern im Jahr 2019 und 2020 an mehreren Orten gezeigt. „Veranstaltungsreihe mit DER BALKON – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“ weiterlesen

Der Balkon – Infos für Veranstalter

Der Balkon
Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
Untertitel:
Die Vernichtung des Dorfes Lyngiades am 3. Oktober 1943

Dokumentarfilm von Chrysanthos Konstantinidis
Griechenland 2018, 101 Min. / Original mit deutschen Untertiteln

Lyngiades, ein Dorf in Nord-Griechenland, wird wegen seiner wunderbaren Aussicht der „Balkon“ genannt. Doch die Idylle war Schauplatz eines Massakers, das hierzulande noch kaum bekannt ist. Am 3. Oktober 1943 ermordeten die deutschen Besatzer zweiundachtzig Dorfbewohner, überwiegend Kinder und alte Leute, und zerstörten fast alle Häuser. „Der Balkon – Infos für Veranstalter“ weiterlesen

Unterstützung der Kampagne:

„Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“

Unterstützen Sie uns durch Ihre Unterschrift, Ihre Mitarbeit oder durch Spenden!

Unabhängig davon, ob die strittigen Reparationsfragen noch einmal mit Griechenland verhandelt und zu einem Ergebnis geführt werden, lassen sich heute aus politischer und moralischer Verpflichtung und auch aus rechtlichen Gründen Forderungen benennen, die auch mit Verweis auf etwaige Reparationsabkommen oder Präzedenzfälle nicht abgewiesen werden können. „Unterstützung der Kampagne:“ weiterlesen

Unterstützung der Kampagne „Kriegsschuld“ durch Ihre Unterschrift

Die aktuelle Unterzeichnerliste können Sie  hier einsehen. Die Liste der Erstunterzeichner/innen finden Sie hier.

Hinweise zum Datenschutz sehen Sie hier.

Vielen Dank für Ihre Beteiligung!






    Zustimmung zur Veröffentlichung

    Hinweis:
    Die Initiative „Kriegsschuld“ behält sich vor, Unterschriften nicht zu veröffentlichen, wenn der/die Unterzeichner/in einer Organisation angehört, die Ansichten vertritt, die Menschen aufgrund ihrer Abstammung, ihrer Weltanschauung, ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres sozialen Status herabwürdigen oder stigmatisieren. Gleiches gilt, wenn der/die Unterzeichner/in ohne erkennbare Zugehörigkeit zu einer Organisation derartige Ansichten öffentlich vertritt.

    Weiter zur Unterstützung durch Ihre Mitarbeit bzw. durch Spenden