Corona: Filmvorführungen DER BALKON – Absagen und Perspektiven

Bericht von Hilde Schramm aus RfG-Newsletter Mai 2020 (gekürzt)

Wegen Corona mussten 2020 im März, April und Mai fünf Vorführungen, deren Termine feststanden, abgesagt werden, und zwar in Berlin (17.03. und 21.04.), Bielefeld (07.03.), Oldenburg (08.03), Cuxhaven (12.05.), Fulda (28.05.). Thematisch hinzuzufügen wäre noch eine Veranstaltung in Stuttgart, wenn auch ohne Film, die für den 17. 03. mit Wolfgang Schorlau u.a zum Problemfeld Kriegsverbrechen und Entschädigung angesetzt war. Die Veranstaltungen waren unter Mitwirkung von Respekt für Griechenland e.V. von Gruppen, Organisationen oder Einzelpersonen vor Ort geplant worden. Wer von RfG jeweils am anschließenden Gespräch teilnehmen würde, stand fest.

Besonders bedauerlich ist, dass die Veranstaltung am 8. Mai in Oldenburg nicht stattfinden kann. Die Filmvorführung im Gedenken an die Kapitulation Deutschlands vor 75 Jahren hätte viel öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Zahlreiche Gruppen und Organisationen waren eingebunden. Chrysanthos Konstantinidis, der Regisseur, wäre nach Oldenburg gekommen. Christoph Schminck-Gustavus hatte ebenfalls zugesagt.

Es ist schade um die viele Arbeit, die vor allem in die auswärtigen, nicht Berliner Veranstaltungen floss. Aber umsonst war die Vorbereitung nicht, denn alle Veranstalter wollen die Filmvorführungen diesen Herbst nachholen.

Für die Sommermonate wurden einzig Veranstaltungen in Berlin vereinbart, am 16. 06., 21. 07. und 18. 08. Wir hoffen immer noch, damit die unterbrochene Filmreihe mit DER BALKON (jeden 3. Dienstag im Monat) im Lichtblick-Kino weiterführen zu können.

Für den Herbst planen wir, möglichst viele Veranstaltungen in die erste Oktoberhälfte zu legen. Es zeichnet sich bereits ab, dass zu den fünf nachzuholenden Veranstaltungen zahlreiche weitere dazukommen werden.

Nach den Rückmeldungen, die wir bislang erhielten, hatte jede der bisherigen Veranstaltungen einen hohen Aufklärungswert über die Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen, die von deutschen Okkupanten in Griechenland verübt wurden. Die Öffentlichkeitsarbeit mit DER BALKON fortzusetzen und wenn möglich zu intensivieren, macht also durchaus Sinn.