Informationen für Spenderinnen und Spender

Respekt für Griechenland erhält keine staatliche oder öffentliche Förderung. Verwaltung und Leitung der Initiative und des Vereins „Respekt für Griechenland“ erfolgen ehrenamtlich. Dass dabei Sachkosten und bisweilen ein Honorarvertrag für spezielle Aufgaben anfallen, wird meist übersehen. Unsere Vorhaben, mit Ausnahme der Bildungsarbeit (s.u.), wurden bisher überwiegend durch private Spenden ermöglicht, ebenso das administrative Grundgerüst für die Vereinsarbeit.

Allgemeines Spendenkonto
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e. V.
IBAN:  DE42 4306 0967 1175 7746 01
BIC: GENO DE M1 GLS

Bitte den jeweiligen Spendenzweck angeben.
Spendenquittungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Ende des Kalenderjahres ausgestellt.

Auf dieses Konto bitten wir alle Spenden zur allgemeinen Verwendung oder für einzelne Projekte zu überweisen – mit einer Ausnahme:

Flüchtlingsarbeit in Griechenland. Hierfür haben wir ein eigenes Spendenkonto eingerichtet.

Spendenkonto für Flüchtlingsarbeit in Griechenland
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN:  DE15 4306 0967 1175 7746 02
BIC: GENO DE M1 GLS

Spendenquittungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Ende des Kalenderjahres ausgestellt.

Die Entsendung von Freiwilligen nach Lesbos und nach Athen ist das finanziell aufwendigste Vorhaben von „Respekt für Griechenland“. Unsere Flüchtlingshilfe in Griechenland wurde 2015 und 2016 einmalig mit 1.000 Euro bis 5.000 Euro von fünf Fonds unterstützt: Wir danken dem Heinrich-Rodenstein-Fonds der GEW, der Stiftung Umverteilen, der GEW Berlin, dem Verein d. Bundestagsfraktion Die Linke e.V. und dem Lush Charity Pot. Darüber hinaus gilt unser Dank der Heidehof Stiftung, die den Aufbau des Model Hostels WELCommen in Athen mit 20.000 Euro förderte. Trotz der genannten Förderung wussten wir manch einen Monat nicht, woher das Geld nehmen, um die Arbeit fortzusetzen.

Die Flüchtlingsarbeit in Griechenland basiert im Wesentlichen auf der Unterstützung von Privatpersonen. Unter diesen sind inzwischen auch ehemalige Freiwillige, ihre Freunde und Familien. Allen Spendern und Spenderinnen sei herzlich gedankt.

Seit Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Respekt für Griechenland e.V. im September 2016 haben wir uns verstärkt darum bemüht, die Finanzierung längerfristig zu stabilisieren. Bislang leider ohne Erfolg. Unser Flüchtlingshilfe in Griechenland scheint in keines der Förderprogramme zu passen: Flüchtlingsarbeit ja, aber nur in Deutschland; Entwicklungshilfe ja, aber nicht in Griechenland; politische Bildungsarbeit ja, aber nur in Seminare und Veranstaltungen, nicht durch Erfahrungslernen vor Ort; EU–Programme zahlreich, aber keines kompatibel mit unseren Vorhaben. Daraus folgt: Nur mit Ihrer finanziellen Beteiligung können wir die Flüchtlingshilfe in Griechenland fortsetzen.

Politische Bildungsarbeit: Für mehrere Informations- und Diskussions-Veranstaltungen zu Griechenland und für ein Wochenseminar mit Gästen aus Athen konnten wir im Jahr 2015 und 2016 das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung als Mitveranstalter gewinnen. Es übernahm jeweils ganz oder teilweise die Kosten. Wir danken dem Böll-Bildungswerk Berlin für die gute Kooperation.