Spendenbitte für Flüchtlingshilfe in Griechenland

Wir entsenden Freiwillige nach Lesbos und nach Athen. Siehe Berichte und Fotos von Beteiligten (Stand Herbst 2017) http://xt.xn--respekt-fr-griechenland-kpc.de

Volunteers for Lesvos: Seit Herbst 2015 haben wir ein wechselndes Team von jeweils 6-10 Freiwilligen auf Lesbos. Dort werden immer noch an die 8 000 Geflüchtete festgehalten, davon über 6000 im berüchtigten Hot Spot Moria. Dies Camp ist nach wie vor völlig überbelegt, auch wenn in den letzten Monaten auf Drängen von griechischen und anderen Menschenrechtsorganisationen eine größere Anzahl von „vulnerable cases“ (Härtfälle) auf Festland gebracht wurde. Seit Sommer 2017 kommen wieder vermehrt Schutzsuchende auf Lesbos an. Im März 2018 waren es an die 1500. Viele müssen in winzigen Campingzelten leben. In Moria fehlt es an allem, an ausreichender Ernährung, an sanitären Anlagen, an Kleidung, aber ebenso an Sprachmittlern, an Rechtsberatung zum Asylverfahren, an Krankenbetreuung, an freundlicher Aufmerksamkeit. Aus Verzweiflung kommt es zunehmend zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Aber auch in den besser ausgestatteten Unterkünften auf der Insel arbeiten „Volunteers for Lesvos“ mit. Das Team kooperiert vor Ort mit zahlreichen Gruppen und Einrichtungen der Flüchtlingshilfe. Schon häufig hat es gemeinsame Aktivitäten angeregt und koordiniert.  Projektbericht „Volunteers for Lesvos“  und  https://volunteersforlesvos.wordpress.com

Freiwillige für „Welcommon“ in Athen: Seit Herbst 2016 haben Freiwillige mitgeholfen, eine ehemalige Klinik in ein wegweisendes und viel beachtetes Wohnprojekt für Geflüchtete umzugestalten. Dort fanden vor allem „vulnerable cases“, sogenannte Härtefälle, eine gute Bleibe. Zu März 2018 aber haben UNHCR und die Stadt Athen kurzfristig die finanzielle Förderung eingestellt. Alle, auch die hilfsbedürftigen Bewohner, wurden inzwischen in Wohnungen eingewiesen. Ihre Proteste blieben ungehört. Hostel Welcommon stand vor dem Aus. Aber dessen Initiator und Leiter, Nikos Chrysogelos, und andere aus seinem Team geben nicht auf. Sie konzentrieren sich nunmehr auf die Integration von Geflüchteten in die Nachbarschaft. Einige der sieben Etagen wollen sie ab Mai bei bezahlter Mitarbeit von Geflüchteten als Hostel Welcommon für Touristen nutzen. Mit den Einnahmen hoffen sie im Gebäude ein kommunales Zentrum mit Projekträumen und Werkstätten für Geflüchtete, Migranten und Einheimische errichten zu können. Einer der Schwerpunkte wird die Berufsvorbereitung von arbeitslosen Jugendlichen sein. Freiwillige werden im Zentrum dringend gebraucht und gerne einbezogen. Deren Anleitung ist durch die Pädagogin Lizeta und die Sozialarbeiterin Vaso gewährleistet. Neuer Projektbericht „Freiwillige für Welcommon in Athen“

Finanzierung: Respekt für Griechenland e.V. erhält keinerlei öffentliche Förderung. Alle Freiwilligen arbeiten ehrenamtlich. Bei Bedarf übernimmt der Verein ganz oder teilweise die Kosten für Reise und Lebensunterhalt. Auf Lesbos müssen wir eine Wohnung und einen Leihwagen mieten. Hinzukommen  Kosten für Projektverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Herbert Nebel nebelherbert@t-online.de  0175 -296 88 73; Hilde Schramm hilde.schramm@respekt-für-griechenland.de 030/ 833 44 72; Sonja Laaser laaser.kultur@gmail.com; Claus Kittsteiner Claus.Kittsteiner@gmx.de; Ulfert Krahé  ulfkra1@freenet.de; Rotraut Bieg-Brentzel mailto:bieg.brentzel@gmx.de; Reinhard Feld reinhard.feld@respekt-für-griechenland.de; Ursula Herdt, Anja Schneider

Spendenkonto für Flüchtlingshilfe in Griechenland bei der GLS Bank
Kontoinhaber: Respekt für Griechenland e.V.
IBAN DE15 4306 0967 1175 7746 02,  BIC: GENO DE M 1 GLS
Steuernummer: 27/676/52054.
Spendenquittungen werden bei Angabe von Name und Anschrift am Jahresende ungefragt zugesandt.

Informationen für Spender und andere Geber

Leitung und Verwaltung von „Respekt für Griechenland“ erfolgen ehrenamtlich. Dennoch fallen im Rahmen der Administration Sachkosten und Honorare für spezielle Aufgaben an. Weit größere Ausgaben haben wir aber durch unsere zahlreichen Projekte. Unsere Arbeit wurde bisher überwiegend durch die Unterstützung von Privatpersonen ermöglicht. Allen Spenderinnen und Spendern danken wir herzlich. „Informationen für Spender und andere Geber“ weiterlesen